Im Weihnachtspodcast „A Merry Podcast“ beschäftigen sich Thoya Urbach und Paula Loske-Burkhardt in vier Folgen mit den unterschiedlichen Aspekten der Weihnachtszeit. Am zweiten Advent zu hören: Konsum vs. Nachhaltigkeit.

Grüne Weihnachten? In der zweiten Folge des Weihnachtspodcasts „A Merry Podcast“ geht es um Konsum, Kaufrausch und die Konsequenzen. Welche das sind, verrät Viola Wohlgemuth von Greenpeace im Interview und erzählt, worauf man beim Tannenbaumkauf achten kann. Die zwei FINK-Redakteurinnen sammeln Ideen, wie man nachhaltiger Weihnachten feiert – ohne, dass die Weihnachtsstimmung darunter leidet.

An jedem Adventssonntag erscheint eine neue Folge von „A Merry Podcast“. Zur ersten Folge vom Weihnachtspodcast geht’s hier lang.

Vorheriger Artikel„A Merry Podcast“: Und was glaubst du so?
Nächster Artikel„A Merry Podcast“: Wo wird wie gefeiert?
Als Fitnesstrainerin spornt Thoya Maria Urbach, Jahrgang 1994, mehrmals in der Woche bis zu 30 Leute zu Höchstleistungen an. Studiert hat sie Kulturwissenschaften in Lüneburg und Barcelona und dabei das Schreiben für sich entdeckt. Bei der „Brigitte“ hospitierte sie in der Onlineredaktion. Während eines Praktikums in der Unternehmenskommunikation bei Deutschlands größter Containerreederei faszinierte sie die Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen aus der ganzen Welt. Die Hamburgerin schippert in ihrer Freizeit gerne mit der Fähre über die Elbe, ist aber auch in anderen Städten unterwegs – etwa in St. Petersburg. Denn etwas Russisch kann sie auch. Kürzel: tmu
Paula Loske-Burkhardt, Jahrgang 1995, dippt gerne italienische Pizza in Apfelmus. Bislang war PR ihr Spezialgebiet: Ihren Bachelor in Öffentlichkeitsarbeit und Unternehmenskommunikation machte sie an der FH Kiel. Während des Studiums hat sie bei einer Fluggesellschaft und in der Pressestelle der Hochschule gearbeitet. Der höchste Berg, den sie je bestiegen hat, ist über 4000 Meter hoch und steht auf Borneo, jedes Jahr wandert und klettert sie in den Alpen. Sie hat ein Jahr in Brasilien gelebt und reist auch sonst gern durch Lateinamerika. Unterwegs übernachtet sie auf den Couches von Fremden. In Griechenland hat sie drei Tage bei einer 90-Jährigen und deren Sohn gewohnt, obwohl sie sich mit beiden rein gar nicht verständigen konnte. Immerhin musste sie so nicht am Strand schlafen. pal