Fahrender LKW
LKWs fahren häufig durch Städte auf dem Weg zu ferner liegenden Zielen. Foto: pixabay.com

Einer Studie zufolge werden bis 2025 41 Prozent mehr LKW durch Hamburg rollen. Das könnte zu mehr Unfällen und steigender Lärmbelastung führen.

Bis 2025 sollen laut einer Studie der Firma IVU Umwelt GmbH 41 Prozent mehr LKWs durch Hamburg fahren. Die Firma erstellte für die Stadt ein Gutachten zur Entwicklung der Schadstoffbelastung in Hamburg. Wie das “Hamburger Abendblatt” berichtet, weist die Studie auf die hohe Schadstoffbelastung durch den zunehmenden LKW-Verkehr hin: Von 2014 bis 2025 sollen die in der Stadt zurückgelegten LKW-Kilometer demnach von 650 auf 919 Millionen Kilometer steigen. Berücksichtigt wurden alle LKW über einem Gewicht von 3,5 Tonnen. Das Gutachten ist im Transparenzportal Hamburg abrufbar.

Höhere Unfallwahrscheinlichkeit und Lärmbelastung

Eine mögliche Folge des Anstieges könnten höhere Unfallzahlen sein. Bereits jetzt kommt es in der Stadt zu schweren Unfällen mit LKW. Vergangene Woche starb eine Radfahrerin, nachdem sie von einem LKW beim Abbiegen auf die Osterstraße erfasst wurde. Der “Rechtsabbiege-Unfall” ist die Art Unfall, bei der Radfahrer am häufigsten ums Leben kommen. Die Unfallforschung der Versicherer hat einige Schutzmaßnahmen für solche Fälle vorgeschlagen, diese sind aber noch nicht etabliert.

Aufgrund der erwarteten Zunahme der LKW-Fahrten wird auch eine höhere Lärmbelastung befürchtet, berichtet das „Hamburger Abendblatt“. Selbst bei einer Umstellung der Benziner auf elektrische Motoren würde eine große Belastung durch Rad- und Rangiergeräusche bestehen bleiben.

er

Vorheriger ArtikelZum ersten Mal zweitklassig
Nächster Artikel7 Alternativen zu hässlichen Fahrradhelmen
Eric Recke, Jahrgang 1987, nimmt jeden Morgen drei Gramm Vitamin C und ist überzeugt, dass er deshalb 120 Jahre alt werden wird. Als Sohn zweier DDR-Schwimmstars sah es zunächst so aus, als stehe auch ihm eine Karriere als Leistungssportler bevor, später wollte er sogar einmal Polizist werden. Am Ende studierte Eriс dann aber Soziale Arbeit. Es gibt an der HAW Hamburg kaum ein studentisches Gremium, dem er noch nicht angehört hat. Die Studierendenzeitung „IMPULS“ hat er mitgegründet und ein Buch über die Geschichte der Olympischen Spiele geschrieben. Trotz seines anstrengenden Lebenswandels verzichtet Eric morgens auf Kaffee: das dauert ihm einfach zu lange. Kürzel: er