Start Wirtschaft & Soziales

Wirtschaft & Soziales

Das Ressort Wirtschaft und Soziales ist unterwegs zwischen Hamburgs Alltagsheld*innen, Startups und Innovationen.

Menschen versammeln sich unter den großen Figuren auf dem Arno-Schmidt-Platz beim Hambuger Hauptbahnhof

Eine Zukunft ohne Obdachlosigkeit: (K)eine Utopie

Obdachlosigkeit gehört in Hamburg leider zum Stadtbild wie der Hafen und die Elbphilharmonie. Muss das so sein? Organisationen, die sich für Menschen ohne Obdach engagieren, und ein Betroffener erzählen, was Obdachlosen hilft.
In Sachen Digitalisierung hängt die Gesundheitsversorgung in Deutschland hinterher. Foto: unsplash

„Deutschland ist unbestrittener Champion bei Medienbrüchen“

Schon mal eine App auf Rezept verschrieben bekommen? Oder Smartwatchdaten vom Hausarzt auswerten lassen? Adreas Meusch, Experte für Gesundheitspolitik, erklärt, wie die Digitalisierung in der Gesundheitsbranche Fahrt aufnehmen könnte.

WTF ist NFT?

Das NFT zum Meme „Nyan Cat“ wurde für 580.000 USD verkauft. Der Künstler Beeple verkaufte das NFT zu einer Collage aus seinen Werken für 69 Millionen US-Dollar. Aber was genau ist denn jetzt ein NFT?
Corona-Impfung in Hamburg – ein Überblick

Impfangebote in Hamburg: Alle Anlaufstellen im Überblick

Ob Erst-, Zweit- oder Booster-Impfung: In Hamburg gibt es prinzipiell viele Möglichkeiten, sich gegen Corona impfen zu lassen. Alle Anlaufstellen findest du hier im Überblick.
Kirche, Massenouting, Pride

„Rom wird das Ganze sowieso stoppen“

Vor drei Wochen outeten sich 125 Kirchenmitarbeiter:innen als queer und prangerten die Haltung der katholischen Kirche zu LGBTIQ+ an. Bischöfe und Politiker:innen solidarisierten sich mit #OutInChurch Was hat sich seitdem getan?
Gemeinwohlökonomie

Die Gemeinwohlökonomie: Fridays for Future für Boomer

Gewinn ist nicht alles in der Wirtschaft – zumindest nicht für die Bewegung der Gemeinwohlökonomie. Ihr Ziel ist eine wortwörtlich soziale Marktwirtschaft. Aber wie soll das funktionieren und was sagen Kritiker?
Hapag-Lloyd, Gewinn, hohe Dividenden, Umsatz, Container

Hapag-Lloyd profitiert von gestiegenen Transportpreisen

Die Hamburger Container-Reederei Hapag-Lloyd hat ihren Gewinn im vergangenen Jahr versiebenfacht – auf rund 9,4 Milliarden Euro. Das spült der Stadt Hamburg wohl eine ordentliche Dividende in die Tasche.

Gekommen um zu bleiben: Chinas Griff nach den Sternen

China ist Hamburgs wichtigster Handelspartner. Durch das Hafen-Investment des chinesischen Staatsunternehmens COSCO im vergangenen Jahr erweitert sich nicht nur die Kooperation, sondern auch der Einfluss der Volksrepublik in Hamburg, Deutschland und Europa. Ein Blick auf eine komplizierte Beziehung.
Drei Reihen an vor kurzem durchgeführten Corona-Tests.

Falsch-positive Schnelltests an Hamburger Schulen

Die an Hamburgs Schulen verwendeten Selbsttests zeigten vermehrt falsch-positive Ergebnisse auf. Diese Woche erfolgte der Rückruf der falsch-positiven Schnelltests. Die Schulbehörde prüft nun, ob rechtlich gegen den Hersteller vorgegangen werden kann.
Kind am Basteltisch

Hamburger Eltern nahmen Kinderkrankengeld 2021 stark in Anspruch

Berufstätige Eltern nahmen 2021 vermehrt das erweiterte Angebot des Kinderkrankengeldes in Anspruch, um die Betreuung ihrer Kinder in Corona-Zeiten sicherzustellen. In Hamburg gab es einen Anstieg um 73 Prozent. Die Sonderreglung wurde für 2022 verlängert.

Neue Artikel

Staugefahr an Himmelfahrt und Pfingsten

Mit den aufeinanderfolgenden Feiertagen Himmelfahrt und Pfingsten stehen lange Wochenenden bevor. Die Vorhersage des ADAC: Stau auf den Straßen und überfüllte Züge in Küstenregionen und Ballungsgebieten.
Buchhändlerin Natalia Banakh sitzt auf einem Stuhl und zeigt ukrainische Bücher

„Eigentlich sind wir ein deutsch-ukrainisches Kulturzentrum geworden“

Bücher aus der Ukraine nach Hamburg bringen – so helfen die Buchhändlerin Natalia Banakh und ihr Mann Lutz Heimhalt, damit Geflüchtete ein Stückchen Heimat in der Ferne wiederfinden. Andere Akteur*innen der Literaturszene ziehen nach.
Wellen im Wasser; Seenotrettung

Trotz Anklage: Dariush Beigui an Bord der Sea Watch 3

Der in Hamburg lebende Seenotretter Dariush Beigui will trotz einer Anklage wegen Beihilfe zur illegalen Einreise weiterhin Menschen im Mittelmeer vor dem Ertrinken retten – am Bord der Sea Watch 3.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen