Start Mit Ghettoblaster und Gürtelschnallen durch Hamburgs Graffiti Geschichte Der Graffiti-Writer Kane um 1988, beim Posieren mit einer original Krylon-Sprühdose aus den USA. | Foto: Oliver Hoppe / Courtesy: SHMH, MHG, EINE STADT WIRD BUNT.

Der Graffiti-Writer Kane um 1988, beim Posieren mit einer original Krylon-Sprühdose aus den USA. | Foto: Oliver Hoppe / Courtesy: SHMH, MHG, EINE STADT WIRD BUNT.

Der Graffiti-Writer Kane um 1988. Foto: Oliver Hoppe

Junge Writer 1989 beim S-Bahn surfen. Ski-Brillen zu tragen, war damals nicht unbedingt üblich. Um die Anonymität der Surfer zu wahren, bestand der Fotograf auf das Tragen der Brillen.Jace, Joyce, Poced, Some One und Ganbo. | Foto: Bernd Euler / Courte
Frühe Pieces auf Kampnagel in Winterhude, um 1986/87. Foto: Geschichtswerkstatt Barmbek

Neue Artikel

Wohnungspolitik: Collage mit Gebäuden aus Großstädten

Warum Deutschland am sozialen Wohnungsbau scheitert

Wohnungen sind knapp, vor allem bezahlbare. Viele Städte wollen etwas daran ändern. Besonders beim Sozialbau übersteigt der Bedarf deutlich das Angebot. Wie ist die Lage in Hamburg?
Eine Hand hält ein Handy. Auf dem Bildschirm wird die Lensa-App angezeigt. Foto: Laura Reichhart

Lensa: Aussehen wie ein Superheld – mit Folgen

Mithilfe der "Lensa"-App verwandeln Menschen sich selbst in heldenhafte KI Avatare und posten die Resultate in den sozialen Medien. Allerdings steht die App in...
Mama und ich vor dem Campus Finkenau. Foto: Julia Chorus

Mit dem Servierwagen durch die Frauenklinik

In der Frauenklinik Finkenau wurden einst auch Hebammen ausgebildet. Meine Mama war eine von Ihnen. Seit 2010 gehört das Gebäude zur HAW Hamburg. Heute habe ich hier meinen Lebensmittelpunkt. Zusammen waren wir auf dem Campus unterwegs.