Zu sehen ist der mutmaßlich neue Trainer vom FC St. Pauli Alexander Blessin.
Der mutmaßlich neue Trainer vom FC St. Pauli Alexander Blessin, hier bei seinem alten Club Union St. Gilloise. Foto: Laurie Dieffembacq/dpa

Bundesligist FC St. Pauli braucht nach dem Abgang von Fabian Hürzeler einen neuen Trainer. Nach Medienberichten soll der Neue vom belgischen Vizemeister Royal Union St. Gilloise kommen.

Fußball-Bundesligist FC St. Pauli steht nach einem Bericht aus Belgien vor der Verpflichtung von Alexander Blessin als neuen Trainer. Der 51-Jährige ist derzeit noch beim belgischen Pokalsieger und Vizemeister Royal Union St. Gilloise unter Vertrag. Nach Angaben des belgischen Journalisten Sacha Tavolieri auf der Internet-Plattform X ist der gebürtige Stuttgarter Blessin bereit, den Club Richtung Hamburg zu verlassen. Ähnliche Informationen hat auch das “Hamburger Abendblatt“.

Aufsteiger FC St. Pauli sucht nach dem Abgang von Erfolgstrainer Fabian Hürzeler zu Brighton & Hove Albion in die Premier League einen neuen Cheftrainer, der die Mannschaft in die erste Bundesliga-Saison nach 13 Jahren führt. Den Berichten zufolge will der Kiezclub Blessin bis 2026 an sich binden. Da er noch einen Vertrag bis 2025 besitzt, muss St. Pauli mit großer Wahrscheinlichkeit eine Ablöse zahlen. Für den Hürzeler-Transfer bekam St. Pauli mutmaßlich einen hohen einstelligen Millionenbetrag, so berichtet der NDR.

Ähnliche Spielphilosophie bei Trainer von St. Gilloise und St. Pauli

Blessin spielte in seiner Karriere siebenmal für den VfB Stuttgart in der Bundesliga. Zumeist war er in der 2. Bundesliga und darunter bis in die Oberliga aktiv. Als Trainer arbeitete er von 2012 bis 2020 im Nachwuchsbereich bei RB Leipzig. Über den KV Oostende und Genua CFC kam er 2023 nach St. Gilloise. Der FC St. Pauli wäre Blessins erster Cheftrainer-Posten im deutschen Profifußball. Der Start in Vorbereitung ist für den 8. Juli angesetzt.

Die Spielphilosophie von St. Gilloise unter Belssin ähnelt der von St. Pauli unter Hürzeler. Wie der Kiezclub setzte St. Gilliose auf Pressing, aggressive Konter und Drucksituationen in der Offensive. Beachtlich für den belgischen Vizemeister: International ist der Verein in den letzten Jahren mitunter weit gekommen. Außerdem interessant an dem Transfer ist, dass laut Recherchen der “Hamburger Morgenpost” Tony Bloom nicht nur Besitzer von Brighton ist, also dem neuen Club von Hürzeler, sondern auch von Union Saint-Gilloise.

tog/dpa 

Till Tognino, Jahrgang 2000, auf Bumble auch als der Junge mit dem „Colgate Lächeln“ bekannt, wollte eigentlich Goldschmied werden. Am Ende wurde es dann aber doch ein Journalismusstudium in seiner Heimat Magdeburg. Und siehe da - it’s a match. Seitdem schmiedet Till statt Goldketten lieber pointierte Texte. Mal für das MDR Fernsehen, dann für namibische Radiosender oder eine deutschsprachige Wochenzeitung in Spanien. Als selbsternannter „Politik-Nerd“ konnte er schon mit 13 alle Minister*innen aus Angela Merkels damaligem Kabinett aufzählen. Wenn er nicht gerade jemandem erklärt, was ein Überhangmandat ist, fotografiert er gerne. Lieblingsmotive: Papageien und Frösche aus Costa Rica, wo er acht Monate lang in einem Nationalpark gearbeitet hat. Kürzel: tog

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here