Student checkt seine Apps.
Für Neu-Hamburger gibt es viele nützliche Apps. Foto: Sarah Kneipp

Der Kühlschrank ist leer, man ist auf dem Kiez versackt oder sucht nach einer neuen Party für das Wochenende: dann sollten die folgenden Apps auf dem Handy installiert sein, um Neues kennen zu lernen. 

 HVV

Für wen? Für Pragmatiker, die keine Lust auf Parkplatzsuche haben.

Es ist mitten in der Nacht. Nach einer Party steht man irgendwo in Hamburg und will nach Hause. Mit dem Taxi fahren ist zu teuer, der Weg mit dem Fahrrad zu weit. Was tun? Ganz klar: Mit der HVV-App findet man die beste Verbindung mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Einfach Start- und Zieladresse eingeben, und schon zeigt die App an, wo die Fahrt losgeht und wie lange sie dauert. Wer kein Kleingeld dabei hat, kann sein Ticket digital kaufen. Das schont obendrein die Umwelt. Außerdem ist es günstiger: Auf jedes Onlineticket gibt es einen Rabatt von drei Prozent.

Die HVV-App ist kostenlos für iOS und Android.

 StadtRAD

Für wen? Für sparsame Radler, die sich gerne den Fahrtwind um die Nase wehen lassen.

Mit dieser App kann man in Hamburg Fahrräder leihen – und sogar noch eine weitere Person mit einem Rad ausstatten, ohne dass zusätzliche Kosten entstehen. Die ersten 30 Minuten sind gratis, danach kostet jede weitere Minute acht Cent. Da das StadtRAD-Netz in Hamburg gerade im Zentrum sehr engmaschig ist, werden im Regelfall selten 30 Minuten überschritten. Vor Ablauf der Zeit kann man an jeder Ausleihstation schnell das Rad wechseln. Dauert die Fahrt jedoch länger, ist das auch nicht so wild: Der Tageshöchstsatz liegt bei 12 Euro.

Die StadtRAD-App ist kostenlos für iOS und Android. Die Anmeldung kostet einmalig fünf Euro. Dieser Betrag wird direkt in Guthaben umgewandelt. Dies wird erst abgebucht, sobald die Fahrt länger als 30 Minuten dauert.

 Heute in Hamburg

Für wen? Für Erlebnisorientierte, die der Langeweile entkommen wollen.

Die App informiert darüber, was in der Hansestadt gerade los ist. Heute in Hamburg zeigt Event- und Freizeittipps an und gibt Tagesempfehlungen. Von Open-Air Party bis Poetry Slam ist für jeden etwas dabei. Per Push-Nachricht wird man über besondere Aktivitäten informiert. Einsehbar sind dann Zeit, Ort, Eintrittspreise, sowie Videos und die Facebook-Seite der jeweiligen Veranstaltung.

Heute in Hamburg ist kostenlos für iOS und Android.

 Ohschonhell

Für wen? Für Freunde elektronischer Musik, die Hamburgs Tanzflächen entdecken möchten.

Lust auf Beats, Beats, Beats – die ganze Nacht? Dann ist die App Ohschonhell genau die richtige. Sie zeigt an, welche Partys in dieser Woche, im aktuellen Monat und im Folgemonat in Hamburg anstehen. Via Facebook kann man die ausgesuchte Veranstaltung mit seinen Freunden teilen. Um zu testen, ob die Musik im Club einem auch wirklich gefällt, kann man oft sogar DJ-Sets über Soundcloud vorhören.

Ohschonhell ist kostenlos und nur für Android verfügbar.

 Hamburg.de

Für wen? Geballtes Servicewissen für alle Hamburger – von Wetternews bis zum Schiffsradar.

Mit einem Aufgebot von fast 60 Themen kann es passieren, dass einen das Angebot erstmal erschlägt. Für den besseren Überblick lässt sich die Startseite komplett personalisieren. Die Bandbreite reicht vom Wetter über den Verkehr bis hin zu Events in der Hansestadt. Wer sein Auto in der Nähe der Elbe parkt, kontrolliert lieber ab und an die Live-Informationen zum Pegelstand. Nicht, dass ausgerechnet heute wieder Hochwasser ansteht. Ist die Queen Mary 2 im Hafen unterwegs, zeigt das Schiffsradar, wo sie angedockt hat.

Die Hamburg App ist kostenlos für iOS und Android.

 Foodguide


Für wen?
Für Leckerschmecker, die Restaurants entdecken und Lieblingsgerichte teilen möchten.

Das „Tinder fürs Essen“ (Eigenwerbung) zeigt, wo in Hamburg ausgefallene Restaurants zu finden sind. Nachdem man sich angemeldet hat, werden die ersten Gerichte auf der Startseite präsentiert – und dann von links nach rechts gewischt, um ein Gericht zu liken und es im eigenen Profil zu speichern. Danach folgt die Auflösung, in welchem Hamburger Restaurant dieser Teller angerichtet wurde. Man kann direkt über die App einen Tisch reservieren – oder den Lieferdienst anrufen. Wer Lust hat, kann selbst Gerichte hochladen und die Community wachsen lassen.

Die Foodguide App ist für iOS und Android kostenlos.

 

 Kulturpunkte Hamburg

Für wen? Für Feuilleton-Leser und solche, die es werden wollen.

Wer Kunst im öffentlichen Raum entdeckt und sie nicht einordnen kann, der zückt sein Handy und findet Informationen zum Werk in dieser App. Gleiches gilt für Denkmäler und archäologische Stätten. Außerdem werden Hamburger Bibliotheken, Museen, Theater, Kinos und Orte angezeigt, an denen man Kunst und Musik genießen kann. Sobald man etwas Interessantes findet, führt ein Klick zu einem kurzen Text und gegebenfalls zu der Kultureinrichtung. Ein Routenplaner ist auch eingebaut.

Die Kulturpunkte Hamburg App ist für iOS und Android kostenlos.

Vorheriger ArtikelAlsterufer-Schachturnier knackt Weltrekord
Nächster ArtikelPinke T-Shirts und Herzen aus Stahl
Ursprünglich wollte Julian Kornacker, Jahrgang 1992, nach der Schule "dick Kohle verdienen" und studierte deshalb in der Oberpfalz BWL. Relativ schnell wurde dem Hannoveraner jedoch klar, dass es Wichtigeres gibt und er verschrieb sich dem Journalismus. Die ersten Schritte unternahm er beim ZDF und Radio Hamburg. Es folgte ein Bachelor in Sportjournalismus an der Medienakademie der Hansestadt. Julian schämt sich nicht dafür, Fan von Cristiano Ronaldo zu sein. An seiner Begeisterung für Videospiele lässt er seit einiger Zeit auch andere teilhaben: auf seinem eigenen Let’s-Play-Kanal bei YouTube. Die Kamera ist seine andere große Leidenschaft: Vor und hinter der Linse sorgt Julian für bewegte Bilder. Zum Einschlafen hört er "Fest und flauschig".