studentisches Wohnen
Studierendenwohnheim an der Grindelallee. Foto: KaiBorgeest (CC BY-SA 3.0)

Günstige Mieten: 650 neue Wohnungen für Studierende will das Studierendenwerk bauen. 100 Millionen will es investieren, um Wohnraum unabhängig von Spekulationen zu ermöglichen.

100 Millionen will das Studierendenwerk bis 2020 in studentisches Wohnen investieren, wie das „Hamburger Abendblatt“ berichtet. Davon würden 650 neue Wohnungen gebaut sowie bestehende Wohnanlagen renoviert und nachverdichtet, sagte der Geschäftsführer des Studierendenwerkes, Jürgen Allemeyer der Tageszeitung.

Viele neue Studierendenwohnungen werden von Privatanbietern für zwischen 500 und 600 Euro monatlich angeboten, so Allemeyer. Ein Zimmer von den gut 4200 Wohnheimsplätzen des Studierendenwerkes solle hingegen zwischen 250 und 355 Euro kosten. Das Studierendenwerk wolle unabhängig von Spekulationen günstige Mieten für Studierende ermöglichen.

Wohnungen bei Uni-Umbauten

Nach dem neu eröffneten Sophie-Schoop-Haus in Allermöhe für 260 Studierende und dem Helmut-Schmidt-Studierendenhaus in der Hafencity für 128 Studierende eröffnet das Studierendenwerk als nächstes ein Wohnheim für 300 bis 350 Studierende in Wilhelmsburg.

Am Mittwoch beschloss zudem die Bürgerschaft im Zuge der Erweiterung der TU Harburg ebenfalls neue Wohnungen für Studierende zu schaffen. Damit entsteht zum ersten Mal beim Umbau einer Hamburger Hochschule zusätzlicher Wohnraum.

er
Vorheriger ArtikelFräsen, schleifen, lossurfen – Selfmade-Kiteboards aus Eidelstedt
Nächster ArtikelRegen an Feiertagen? 7 Dinge, die du unternehmen kannst
Eric Recke, Jahrgang 1987, nimmt jeden Morgen drei Gramm Vitamin C und ist überzeugt, dass er deshalb 120 Jahre alt werden wird. Als Sohn zweier DDR-Schwimmstars sah es zunächst so aus, als stehe auch ihm eine Karriere als Leistungssportler bevor, später wollte er sogar einmal Polizist werden. Am Ende studierte Eric dann aber Sozialpädagogik, bis heute schiebt er Schichtdienste in einer Betreuungseinrichtung für Jugendliche. Es gibt an der HAW Hamburg kaum ein studentisches Gremium, dem er noch nicht angehört hat. Die Studierendenzeitung „IMPULS“ hat er mitgegründet und ein Buch über die Geschichte der Olympischen Spiele geschrieben. Trotz seines anstrengenden Lebenswandels verzichtet Eric morgens auf Kaffee: das dauert ihm einfach zu lange. Kürzel: er