Luftqualität durch Autoabgase
Autoabgase sind ein Hauptgrund für städtische Luftverschmutzung. Foto: pixabay.com

Die EU verklagt die Bundesrepublik, um Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität in deutschen Städten zu erzwingen. Hamburg ist besonders belastet.

Die EU-Kommission verklagt Deutschland wegen zu schmutziger Luft in den Städten. Die Grenzwerte für Stickoxide wurden 2017 in 66 Städten überschritten – eine davon ist Hamburg. Dort sei die Luftqualität laut der Europäischen Umweltagentur sehr schlecht, wie das „Hamburger Abendblatt“ berichtet.

Dieselautos seien eine der Hauptursachen für die schlechte Luft. EU-Umweltkommissar Karmenu Vella sage, Deutschland hätte über die letzten zehn Jahre keine geeigneten Maßnahmen ergriffen, um die Grenzwerte einzuhalten. Er sei überzeugt, dass eine Klage schneller zu Verbesserungen für die Bevölkerung führen würde.

Die Kommission argumentiert, dass die EU-Vorschriften bei den Autotypgenehmigungen missachtet worden seien. Die EU-Staaten müssten über wirksame, verhältnismäßige und abschreckende Sanktionssysteme verfügen, um Autohersteller davon abzuhalten, gegen geltendes Recht zu verstoßen.

Kostenloser öffentlicher Nahverkehr

Wird die Bundesregierung schuldig gesprochen, drohen hohe Zwangsgelder. Um das zu verhindern, müssen laut Experten Dieselfahrzeuge nachgerüstet und und Fahrverbote durchgesetzt werden. Die EU schlug Deutschland zudem vor, einen kostenlosen öffentlichen Nahverkehr in Städten einzuführen, um die Zahl an Autonutzern zu senken. Die Kommunen lehnen das bisher ab.

dpa/er

Vorheriger ArtikelG20-Randale: Ausschuss tagt erneut
Nächster ArtikelFräsen, schleifen, lossurfen – Selfmade-Kiteboards aus Eidelstedt
Eric Recke, Jahrgang 1987, nimmt jeden Morgen drei Gramm Vitamin C und ist überzeugt, dass er deshalb 120 Jahre alt werden wird. Als Sohn zweier DDR-Schwimmstars sah es zunächst so aus, als stehe auch ihm eine Karriere als Leistungssportler bevor, später wollte er sogar einmal Polizist werden. Am Ende studierte Eric dann aber Sozialpädagogik, bis heute schiebt er Schichtdienste in einer Betreuungseinrichtung für Jugendliche. Es gibt an der HAW Hamburg kaum ein studentisches Gremium, dem er noch nicht angehört hat. Die Studierendenzeitung „IMPULS“ hat er mitgegründet und ein Buch über die Geschichte der Olympischen Spiele geschrieben. Trotz seines anstrengenden Lebenswandels verzichtet Eric morgens auf Kaffee: das dauert ihm einfach zu lange. Kürzel: er