Bauhelm auf einem Balken.
IG Bau verhandelt Lohnplus für Bauarbeiter. Foto: Paul Zinken/dpa

Die IG Bau hat 5,7 Prozent mehr Lohn für Bauarbeiter verhandelt. In Hamburg profitieren mehr als 10.000 Menschen davon. Der Baugewerbeverband kritisierte die Entscheidung als „Luxusabschluss“.

Bauarbeiter in Deutschland bekommen rückwirkend zum 1. Mai 2018 5,7 Prozent mehr Lohn sowie Einmalzahlungen über insgesamt 1100 Euro. In Hamburg betrifft das mehr als 10.000 Bauarbeiter, wie das „Hamburger Abendblatt“ berichtet. Die Gewerkschaft IG Bau hat sich am Wochenende mit dem Hauptverband der deutschen Bauindustrie und dem Zentralverband Deutsches Baugewerbe geeinigt. Diese haben nun 14 Tage Zeit, das Ergebnis abzusegnen.

Der Regionalleiter der IG Bau im Norden, André Grundmann, sagt gegenüber dem „Abendblatt“: „Das Ergebnis ist angemessen. Unsere Beschäftigten haben 15 Jahre lang verzichtet. Jetzt sind für die Unternehmen goldene Zeiten am Bau – und die Arbeitnehmer haben einen kräftigen Schluck aus der Lohnpulle verdient“. Die Bauunternehmen erwarten 2018 einen Umsatz von 117 Milliarden Euro, den höchsten Umsatz seit 23 Jahren, berichtet das “Abendblatt”.

Im schleswig-holsteinischen Baugewerbe stimmen die Betriebe am Freitag nächster Woche über den Schlichterspruch zu den Tarifverhandlungen in der Branche ab. Dies kündigte eine Sprecherin des Baugewerbeverbandes an. Der Verband hatte am Wochenende den Schlichterspruch als „Luxusabschluss“ und Katastrophe für die Branche in der Region massiv kritisiert. Hauptgeschäftsführer Georg Schareck sagte, es drohten Kostensteigerungen von deutlich mehr als zehn Prozent.

mit dpa

TEILEN
Vorheriger ArtikelZum ersten Mal zweitklassig
Nächster ArtikelSo habt ihr den Hamburger Hafengeburtstag noch nie gesehen
Eric Recke, Jahrgang 1987, nimmt jeden Morgen drei Gramm Vitamin C und ist überzeugt, dass er deshalb 120 Jahre alt werden wird. Als Sohn zweier DDR-Schwimmstars sah es zunächst so aus, als stehe auch ihm eine Karriere als Leistungssportler bevor, später wollte er sogar einmal Polizist werden. Am Ende studierte Eric dann aber Sozialpädagogik, bis heute schiebt er Schichtdienste in einer Betreuungseinrichtung für Jugendliche. Es gibt an der HAW Hamburg kaum ein studentisches Gremium, dem er noch nicht angehört hat. Die Studierendenzeitung „IMPULS“ hat er mitgegründet und ein Buch über die Geschichte der Olympischen Spiele geschrieben. Trotz seines anstrengenden Lebenswandels verzichtet Eric morgens auf Kaffee: das dauert ihm einfach zu lange. Kürzel: er

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here