Brennender Kohlegrill
Kohlenmonoxid ist die häufigste Todeursache bei Bränden. Foto: pixabay.com

Am Sonntag ist ein Mann in Othmarschen durch eine Kohlenmonoxidvergiftung in seinem Campingbus gestorben. Er hatte einen glimmenden Kohlegrill über Nacht ins Auto gestellt.

In Othmarschen ist ein Mann tot in seinem Camping-Bus aufgefunden worden. Der 39-Jährige starb in der Nacht von Samstag auf Sonntag durch eine Kohlenmonoxidvergiftung, schreibt das „Hamburger Abendblatt“. Seine Frau wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Der Polizei zufolge ist sie inzwischen außer Lebensgefahr.

Vermutlich um sich zu wärmen, hatten beide einen nicht vollständig gelöschten Kohlegrill in den Camper gestellt. Am Sonntagmorgen hörte ein Jogger die Frau laut wimmern und trat die Tür des Autos ein. Dort fand er den bewusstlosen Mann und versuchte ihn erfolglos zu reanimieren. Die Rettungskräfte konnten nur noch seinen Tod feststellen.

Kohlenmonoxid häufigste Todesursache bei Bränden

Kohlenmonoxid ist ein geruch- und farbloses Gas, das bei einem Brand austritt. Es ist auch die häufigste Todesursache bei Bränden.

Erst im letzten Jahr waren sechs Jugendliche an einer Kohlenmonoxidvergiftung in Unterfranken gestorben. Der Vater eines der Jugendlichen hatte einen Stromgenerator in der Gartenlaube installiert, in der die Jugendlichen schliefen. Die improvisierte Abgasleitung war nicht hinreichend abgedichtet.

er/dpa