Abstellplatz, Fahrrad, Bahnstation
Abstellplatz für Fahrräder. Foto: pixabay cc0

In Hamburg fehlt es an vielen U-und S-Bahnhaltestellen an Stellplätzen für Fahrräder. Die P+R Betriebsgesellschaft will daher neue Abstellplätze bauen. 

3.400 Bike+Ride-Abstellplätze (B+R) werden in diesem Jahr neu- oder umgebaut. Entstehen sollen sie an 13 U-Bahnhaltestellen, vier S-Bahnhaltestellen und am Hamburger Hauptbahnhof. Andreas Rieckhof, Staatsrat in der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation, begründet die Maßnahme: „Mit einem attraktiven B+R-Angebot und sicheren Abstellmöglichkeiten an den Schnellbahnhaltestellen machen wir die Kombination von Rad und ÖPNV noch attraktiver und entlasten die Innenstadt vom Autoverkehr.“ Bereits im März wurden 200 Stellplätze an der Haltestelle Ohlsdorf eröffnet.

Die Pläne des Senats sehen vor, bis zum Jahr 2025 insgesamt 28.000 B+R-Plätze an 133 Haltestellen zu bauen. Jedes Jahr sollen acht bis dreizehn Abstellplätze neu gebaut oder renoviert und umgebaut werden. Der Senat hat hierfür 31 Millionen Euro bereitgestellt. Im Moment laufen die Planungen für drei Neubauten an den Stationen Hoheluftbrücke, Schlump und Kellinghusenstraße. Insgesamt werden an den drei Standorten 1.500 neue Abstellmöglichkeiten entstehen. An den Fernbahnhöfen Harburg, Hauptbahnhof, Dammtor, Altona und Diebsteich werden Machbarkeitsuntersuchungen für neue Fahrradstationen durchgeführt. Vorbild für die B+R-Stationen sind große Fahrradstädten wie Amsterdam oder Kopenhagen. Hier haben Fahrradstationen besondere Zusatzleistungen wie Waschanlagen oder  Reparaturservices.

kor/hamburg.de

Vorheriger Artikel7 Alternativen zum Hafengeburtstag
Nächster ArtikelSophia Kennedy hat keine Angst vor Pop
Ursprünglich wollte Julian Kornacker, Jahrgang 1992, nach der Schule "dick Kohle verdienen" und studierte deshalb in der Oberpfalz BWL. Relativ schnell wurde dem Hannoveraner jedoch klar, dass es Wichtigeres gibt und er verschrieb sich dem Journalismus. Die ersten Schritte unternahm er beim ZDF und Radio Hamburg. Es folgte ein Bachelor in Sportjournalismus an der Medienakademie der Hansestadt. Julian schämt sich nicht dafür, Fan von Cristiano Ronaldo zu sein. An seiner Begeisterung für Videospiele lässt er seit einiger Zeit auch andere teilhaben: auf seinem eigenen Let’s-Play-Kanal bei YouTube. Die Kamera ist seine andere große Leidenschaft: Vor und hinter der Linse sorgt Julian für bewegte Bilder. Zum Einschlafen hört er "Fest und flauschig".