Die Altonale geht noch bis zum 02. Juli 2017. Foto: Altonale
Die Altonale geht noch bis zum 02. Juli 2017. Foto: Altonale

Halbzeit beim Kulturfest: Noch bis zum 2. Juli geht das Programm der Altonale. Neben stadtbekannten Veranstaltungen wie der Altonale PopNacht gibt es viele kleine Formate zu entdecken. Hier kommen unsere Highlights.

Samstag | 24. Juni: Flying Dinner

via GIPHY

Essen, trinken, schnacken und weiterziehen – so in etwa läuft das Flying Dinner in der Großen Bergstraße ab. Im Café Bergtags und Saltkråkan, Heisers Tante-Emma-Laden, der Foodeventclub und dem Eiscafé Filippi, die inmitten der Einkaufssstraße in Ottensen liegen, werden Speisen und Getränke gereicht und wird damit zur kulinarischen Meile.

16–22 Uhr | Start letzter Gang: 21.30 Uhr | Tickets im VVK 33 €, AK 36 €


Sonntag | 25. Juni: Familientag

Am Festivalzentrum der Altonale dreht sich heute alles um Kinder und ihre Eltern: Die Lukulule-Kids präsentieren ihre Songs, das Theaterstück „Das Papperlapapp der Tiere“ wird aufgeführt, das Mo&Friese KinderKurzFilmFestival ist mit den besten internationalen Beiträgen aus dem diesjährigen Programm dabei und die Crew des Märchenforums Hamburg macht das, was sie am besten kann: mit ihren Erzählungen die Kids begeistern.

ab 10.30 Uhr | Festivalzentrum Platz der Republik | kostenlos


Montag | 26. Juni: Noorderlicht: Simulacrum

Noorderlicht. Foto: Eelco-Brand

Die niederländische Hansestadt Groningen ist Partner der 19. Altonale. Das spiegelt sich auch im künstlerischen Programm wieder: Die Initiatoren des niederländischen Fotofestivals Noorderlicht zeigen in der Ausstellung „Simulacrum“ wie eine Simulation die Realität ablöst, aus der sie hervorgegangen ist. „Manche Künstler bewegen sich mit einer virtuellen Kamera durch Computerspiele, andere bauen mit digitalen Modellen eine eigene Welt“, heißt es im Programm. Die Ausstellung ist noch bis zum 01. Juli zu sehen.

Mi-Fr 16-18 Uhr | Sa 12-16 Uhr|  Greskewitz Kleinitz Galerie, Erdmannstraße 44


Dienstag | 27. Juni: Literatur Ahoi!

Literatur Ahoi. Lesung im Schiffsbauch. Foto: Frédéric Mougenot

Heute mal mit Literatur den Horizont erweitern? Die Lesung wird mit einer Schifffahrt auf der Elbe kombininert. Drei Autoren lesen aus ihren Romanen vor:

In „Das Buch der Wunder“ erzählt Stefan Beuse von den unterschiedlichen Geschwistern Penny und Tom. Er glaubt an die Wissenschaft, sie an die Wunder der Welt. Ada Dorian liest aus „Betrunkene Bäume“, in dem es um die ungewöhnliche Freundschaft zwischen Jung und Alt geht. Im „Arbeiterroman“ nimmt Gerhard Henschel den Leser mit ins Jahr 1988 in der seine Hauptfigur, der Hilfsarbeiter Martin Schlosser, lebt.

19.30 Uhr | 14 Euro | Fahrgastschiff MS Commodore, Anleger Altona (Fischmarkt)


Mittwoch | 28. Juni: Rundgänge Jüdischer Friedhof

alter jüdischer Friedhof
Jüdischer Friedhof. Foto: pixaby_cc0

Unter dem Motto „Auf den Spuren der Dichtkunst auf Grabsteinen“ werden von der Gedenk- und Bildungsstätte Israelitische Töchterschule gemeinsam mit dem Eduard-Duckesz Führungen über den Jüdischen Friedhof in Altona angeboten. Der Treffpunkt ist am Eingang des Friedhofs an der Königstraße. Männer werden gebeten, mit einer Kopfbedeckung zu erscheinen.

18 Uhr | Jüdischer Friedhof Königsstraße | 5 Euro | Führung: 1 ½ Stunden


Donnerstag | 29. Juni: Filmvorführung: „Manche hatten Krokodile“

Der Hamburger Dokumentarfilmer Christian Hornung hat schon einmal gutes Gespür für lokale Themen bewiesen, als er den weißrussischen Friseur Gleb Lenz porträtierte, wie er ältere Damen im Nordwesten von Ottensen frisiert. Für seinen neuen Film „Manche hatten Krokodile“  recherchierte er zwei Jahre lang in den Kneipen von St. Pauli und öffnet den Blick für Schicksale und Lebensirrtümer der Menschen auf dem Kiez. Sie spielen die Hauptrolle: alte Seefahrer, Tänzerinnen, pensionierte Transvestiten und Wirte.

6 Euro | Hafenbahnhof, Große Elbstraße 276


Freitag | 30 Juni: Straßenfest

Straßenfest der altonale.
Straßenfest der altonale. Foto: altonale

Der Höhepunkt der Altonale ist wie immer das Straßenfest. Bis zum 02. Juli wird von der Fabrik bis zum Altonaer Rathaus, sowie von der „Motte“ am Bahnhof bis zur großen Bergstraße eine riesige Festmeile geschaffen. Auf der grünen Meile kann man sich über Nachhaltigkeit informieren oder den Kunst- und Designmarkt als Inspirationsquelle für Kreatives nutzen. Außerdem gibt es jede Menge Livemusik!

ganzen Tag | Ottensen und Altona-Altstadt


Samstag | 01. Juli: Flohmarkt

Das Trödelparadies erstreckt sich vom Paul-Nevermann-Platz am Altonaer Bahnhof über den Platz der Republik bis zum Altonaer Rathaus. Hier findet man hochwertige Vintageware, aber auch auch Schnäppchen aus privater Hand.
10 bis 17 Uhr | Platz der Republik | auch am 02. Juli

Sonntag | 02. Juli: Upcyling-Workshop: From Rags to Riches

Frau mit upcycling Ketten von Bridge & Tunnels
Ketten von Bridge&Tunnels. Foto: Lisa Rothfuss Photography, Haare und Make-Up vpn Caroline Torbahn mit Make-Up von Undgretel

Bridge&Tunnel ist ein Social Design Label, bei dem arbeitslose Frauen aus Wilhelmsburg aus recycelten Textilien hochwertige Produkte anfertigen. Beim Altonale-Workshop können die Besucher selbst zum Designer werden und aus den Produktionsresten individuelle Schmuckstücke entwerfen. „Aus den Nähten und Säumen lassen sich tolle Ketten und Armbänder flechten, rollen, winden und mit Heißklebe zusammenfügen. Ihr müsst nix mitbringen, Jeans und Werkzeug haben wir da“, heißt es im Programm.

Aktionsfläche Grüne Meile | Große Rainstraße