Inklusion an Schulen.
Inklusion an Schulen. Foto: Markus Scholz/dpa

300 neue Lehrerstellen und 100 Millionen Euro für Baumaßnahmen: SPD, Grüne und die Volksinitiative „Gute Inklusion“ einigen sich in der Diskussion um Barrierefreiheit in Schulen.

Die Volksinitiative „Gute Inklusion für Hamburgs SchülerInnen“ hat am Dienstag zusammen mit SPD und Grünen die Ergebnisse ihrer monatelangen Verhandlungen präsentiert. Insgesamt 100 Millionen Euro sollen für den Neubau barrierefreier Schulen investiert werden. Zudem fließen 35 Millionen Euro in Umbaumaßnahmen in bestehenden Gebäuden.

Die Betreuung von behinderten Kindern soll auch an allgemeine Schulen den Standard von Sonderschulen erfüllen, um die Wahlmöglichkeiten der Schulform zu verbessern. Der Zugang der Schulen und eine bessere Betreuung von behinderten Schülern soll damit gewährleistet werden.

Inklusion: 300 neue Lehrerstellen

Bis 2023 werden 300 neue Lehrerstellen geschaffen. Die Volksinitiative forderte zuvor 600 Stellen. Für LSE-Kinder, die lernschwächer, sozial- oder emotional eingeschränkt sind, wird es 200 neue pädagogische Stellen zur individuellen Förderung geben. Für Kinder mit Autismus, Hör- oder Sehschäden entstehen insgesamt 70 Lehrerstellen. Zusätzliche Therapeuten wird es an Schulen geben, die ihren Unterrichtsfokus auf Schüler mit einer körperlichen Behinderung legen.