Verschwörungstheorien
Zeitmaschinen, Aliens und geheime Doppelgänger? Manche Menschen glauben daran. Grafik: Mats Mumme

Verschwörungstheorien müssen nicht immer nur ernster Natur sein. Es gibt auch extrem schräge Exemplare, bei denen kaum vorstellbar ist, dass tatsächlich jemand daran glaubt.

1. Der Chronovisor

Wer hat nicht schon einmal davon geträumt, durch die Zeit zu reisen? Leonardo da Vinci in seinem Atelier zu besuchen? Oder zu sehen, wie unsere Nachfahren in der Zukunft leben? Zeitmaschinen kennen wir bislang nur aus Geschichten. Und allein die Tatsache, dass wir bislang noch keinem Zeitreisenden begegnet sind, sollte ein Indiz dafür sein, dass die Menschheit solche Geräte noch nicht erfunden hat und wohl auch niemals erfinden wird.

Der französische Autor François Brune, der sich vor allem mit paranormalen Themen beschäftigt, sieht das jedoch anders. Er sagt, der italienische Wissenschaftler Pellegrino Maria Ernetti hätte für den Vatikan eine Zeitmaschine entwickelt – den sogenannten Chronovisor. Der 1994 verstorbene Ernetti behauptete unter anderem, er habe auf diese Weise der Kreuzigung Jesu Christi beigewohnt – und sogar fotografiert. Erst auf dem Totenbett gestand Ernetti ein, dass die Fotos gefälscht waren. Dass der Chronovisor existiere, bekräftigte er jedoch bis zum Schluss.

2. Die Men in Black

Die „Men in Black“-Filme mit Will Smith und Tommy Lee Jones in den Hauptrollen sind Kult. Doch nur die Wenigsten wissen, dass die Streifen auf einer realen Verschwörungstheorie beruhen. Tatsächlich glauben viele Menschen, dass die MIB wirklich existieren. Angeblich handle es sich bei den Männern in Schwarz um hochgewachsene, schlanke Männer mit dunkler Haut, die schwarze Anzüge tragen und einander verblüffend ähnlich sehen.

Der Theorie nach geben sich die Männer häufig als CIA-Agenten aus und schüchtern vermeintliche Ufo-Sichter derart ein, dass sie von ihren angeblichen Beobachtungen nichts mehr erzählen möchten. Doch die Verschwörungstheorie hat sogar einen realen Ursprung: Während des kalten Krieges suchten schwarzgekleidete Regierungsbeamte angebliche Ufo-Zeugen zu Hause auf, um Material zu beschlagnahmen, das nicht an die Öffentlichkeit gelangen sollte. Skeptiker behaupten aber dennoch, dass die „Men in Black“ von den meisten Ufo-Verschwörungstheoretikern nur als Vorwand für fehlende Beweise genutzt werden.

3. Die Aldebaraner

In seinem Buch „Unternehmen Aldebaran“ behauptete der deutsche Verschwörungstheoretiker Jan Udo Holey 1997, dass ein Alien-Volk namens „Aldebaraner“ vor rund 735.000 Jahren auf der Erde gelandet sei. Zwar hätten die Aldebaraner die Erde nach vielen Jahren wieder verlassen, der Kontakt zu den Menschen sei jedoch geblieben, insbesondere zu den Nazis im dritten Reich.

So basieren auch weitere Verschwörungstheorien auf dem Aldebaraner-Mythos, wie die sogenannte „Reichsflugscheibe“, einem Ufo-artigen Flugvehikel, bei dessen Bau die fremde Spezies geholfen haben soll. Der rechtsextreme Verschwörungstheoretiker Axel Stoll legte sogar die Vermutung nahe, dass die Arier direkte Nachkommen der Aldebaraner seien und es daher ihre Aufgabe sei, über die Erde zu herrschen. Auch Norbert Schittke, der sogenannte Reichskanzler der Reichsbürgerbewegung, glaubt an die vermeintlichen Vorfahren, wie er im Dezember 2016 in der ZDF Heute Show zugab.

4. Paul is dead

Seit über 50 Jahren sind die Beatles nicht mehr aus unserem kollektiven Musikgedächtnis wegzudenken. Dazu zählt natürlich auch Sänger und Bassist Paul McCartney, der auch heute noch Musik macht. Doch stimmt das wirklich? Verschwörungstheoretiker sind der Meinung, dass McCartney 1966 bei einem Autounfall ums Leben kam und seitdem durch einen Doppelgänger ersetzt wird. Ursprung der Theorie ist eine Scherzmeldung der Campuszeitung der University of Michigan aus dem Jahr 1969.

Die Macher der Zeitung behaupteten außerdem, dass das Management der Beatles das Ableben McCartneys zu vertuschen versuchte, indem ein Doppelgänger gecastet wurde. Die übrigen Beatles hätten danach durch versteckte Hinweise versucht, die Fans auf den Vorfall aufmerksam zu machen. Band-Anhänger, die die Meldung ernst nahmen, versuchen bereits seit Jahrzehnten, McCartneys Tod zu beweisen. Der Musiker selbst hat die Gerüchte mehrfach zurückgewiesen und bezeichnete diese 1969 im Life Magazine als „ausgemachten Schwachsinn“.

5. Die Reptiloiden

Echsenmenschen kennen wir bislang nur aus Büchern, Filmen und Videospielen. Einer sogenannten Superverschwörungstheorie zufolge leben außerirdische Reptiloide jedoch unmittelbar unter uns. Und nicht nur das: Viele würden sogar wichtige politische Ämter bekleiden und damit einen Großteil der Welt beherrschen, so der britische Verschwörungstheoretiker David Icke.

So seien unter anderem Königin Elisabeth II., Bill und Hillary Clinton, Barack Obama, beide Bush-Präsidenten und viele weitere historische Persönlichkeiten in Wahrheit gar keine Menschen, sondern hätten nur die Fähigkeit, menschlich auszusehen – dafür bräuchten sie lediglich menschliches Blut. Selbst die alten ägyptischen Pharaonen bleiben vor den Verschwörungstheoretikern nicht verschont. Ziel der Reptiloide sei es, eine autoritäre, supranationale Weltregierung zu errichten.

In der Serie Die Welt der Verschwörung beleuchtet FINK.HAMBURG alles rund um das Thema „Verschwörungstheorien“.