Am 31.01.2019 wird das neue Stadtrad in Betrieb genommen. Foto: Luisa Höppner
Am 31.01.2019 wird das neue Stadtrad in Betrieb genommen. Foto: Luisa Höppner

Nach einem Monat Pause gibt es ab Ende Januar die neuen Stadträder. Neben erhöhtem Komfort beim Fahren ändern sich auch die Preise für die Leihräder.

Ab dem 31.01.2019, geht die neue Stadtrad-Flotte in Betrieb. Nachdem die Räder den gesamten Januar nicht verfügbar waren, stehen jetzt 2.630 neue an den 222 Stationen bereit. Zusätzlich werden ab April insgesamt 20 elektrisch unterstützte Lastenräder zur Verfügung gestellt, die sich auch für den Transport von Kleinkindern eignen. Für die kommenden fünf Jahre plant die Deutsche Bahn die Anzahl der Leihräder auf 4.500 zu erhöhen und das Verteilungsgebiet um rund 125 Stationen zu erweitern.

Was ist neu? Was verändert sich?

Die neuen Fahrräder sollen komfortabler sein. Dazu befindet sich das Bedien-Display zum Ausleihen und Zurückgeben nicht mehr am Hinterrad, sondern am Lenker. So machen sich die Nutzer die Finger nicht mehr schmutzig. Zudem soll man auf dem Sattel bequemer sitzen können und dessen individuell einstellbare Höhe ablesen können.

Mit dem Austausch der Räder erfolgt gleichzeitig eine Tariferhöhung. Ab sofort zahlen die Stadtradler eine Jahresgebühr von fünf Euro. Bestandskunden wird diese im ersten Jahr noch erlassen. Zudem liegt der Minutenpreis jetzt nicht mehr bei acht Cent, sondern bei zehn und ermäßigt anstatt sechs bei acht Cent. Der Tageshöchstpreis wird von zwölf auf 15 Cent angehoben. Nach wie vor bleiben die ersten 30 Minuten kostenlos.

Am Lenker des neuen StadtRAD befindet sich jetzt das Bedien-Display. Foto: Luisa Höppner
Am Lenker des neuen Stadtrad befindet sich jetzt das Bedien-Display. Foto: Luisa Höppner
Der komfortablere Sattel des neuen StadtRAD. Foto: Luisa Höppner
Der komfortablere Sattel des neuen Stadtrads. Foto: Luisa Höppner
Der Einstieg ist beim neuen StadtRAD niedriger. Foto: Luisa Höppner
Der Einstieg ist beim neuen Stadtrad niedriger. Foto: Luisa Höppner
Vorheriger ArtikelMedien-Podcast: Stirbt Print?
Nächster ArtikelAusgeflogen: Die FINKen verlassen das Nest
Luisa Höppner, Jahrgang 1994, ist eine Frau, die zu ihrem Wort steht. Einmal meldete sie sich nach einigen Flaschen Bier für einen Marathon am Folgetag an und legte die 42 Kilometer zwölf Stunden später tatsächlich erfolgreich zurück. Luisa hat ihren Bachelor in Kommunikationswissenschaften gemacht und bringt Expertise in den Bereichen Lokaljournalismus, Social Media und Fotografie mit. An einem perfekten Tag erklimmt die geborene Münsteranerin mit einer Kamera um den Hals Berge in Südostasien und kocht danach mit einer Truppe von Leuten ein leckeres Curry. Seit März 2018 wohnt Luisa in einer WG in St. Georg, wo sich ihre vier Mitbewohner an ihrer neuesten Leidenschaft erfreuen: elektronische Musik auflegen. Kürzel: lh