Ob eine Suppe, die zum Burger wird, Insekten als Fleischpatty oder Recyceltes im Cocktail: 2019 hält die ein oder andere Food-Überraschung bereit. 7 Neuheiten zum Ausprobieren.

Vom Ramen Burger bis hin zum gewöhnungsbedürftigen Insekten-Snack, beim jährlichen Asian Street Food Festival in Altona wird eifrig probiert. Hunderte Besucher sind hergekommen, alle auf der Suche nach den Food-Trends. Immer wieder werden neue Köstlichkeiten ausgerufen. Überraschungseffekte inklusive – wie bei der Frucht, die nach Schokolade schmeckt. Für 2019 stehen etliche Highlights auf den Speisekarten der Food-Trendsetter. Wir haben die sieben interessantesten Neuheiten zusammengefasst.

Ramen mal anders

Die beliebte Suppe in einer ausgefallenen Variante| Foto: Cherifa Akili

Die japanische Ramen-Suppe war schon 2018 ein Hit, 2019 bekommt die Suppe ein unerwartetes Upgrade  als kulinarischer Burger. Statt durch ein weiches Burger-Bun werden die einzelnen Zutaten mit einem Ramen-Bun zusammengehalten. Für diesen außergewöhnlichen Burger stehen New-Yorker stundenlang Schlange. Der Ramen-Burger wurde vom japanischstämmigen New-Yorker Keizo Shimamoto entwickelt. Er hat die beliebtesten Menüs beider Länder zu einem neuen Geschmackshighlight verbunden. Wo ihr den Burger in Hamburg probieren könnt? Zum Beispiel beim jährlichen Street Food Festival im Mai in Hamburg (siehe Kasten).

Essbare Trinkhalme

Nachhaltige Apfelfaser-Strohhalme | Foto: pixabay

Auch 2019 beeinflusst Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein die Food-Trends, zum Beispiel beim Apfelfaser-Strohhalm. Der ist nicht nur umweltfreundlich, sondern auch noch lecker. Die aus Resten der Apfelsaft hergestellten Halme schmecken ähnlich wie getrocknete Apfelringe und bieten neben einem leckeren Getränk noch anschließenden Knabberspaß.

Schwarze Sapote, die gesunde Alternative zu Schokolade

Die Schokoladenfrucht: Sapote | Foto: pixabay

Eine Frucht, die nach Schokolade schmeckt? Klingt eigentlich zu schön, um wahr zu sein, doch 2019 geht dieser Wunsch in Erfüllung. Die schwarze Sapote ist jetzt auch hierzulande erhältlich. Sie sieht aus wie eine unreife Tomate. Schneidet man sie auf, kommt man an ihr cremiges Fruchtfleisch, das an Schokopudding erinnert. Schmeckt als Brotaufstrich oder direkt aus der Fruchtschale gelöffelt.

Insektenpulver jetzt auch zum Backen

Mit Insekten kann ab jetzt auch gebacken werden.  | Foto: pixabay

Proteinzufuhr mal anders: Heuschrecken, Schaben und Käfer sind 2019 die Basis für Insektenburger. Auch als Riegel verarbeitet oder Pulver zum Backen, sind sie im Drogeriemarkt erhältlich. Warum auch nicht? Insekten werden immer öfter als Alternative genutzt, um die Proteinzufuhr der weiter wachsenden Weltbevölkerung sicherzustellen. Laut der „Food and Agriculture Organization“ der Vereinten Nationen stehen sie in großen Mengen zur Verfügung und lassen sich nachhaltig züchten.

Ice Cream Rolls, Dessert mit Showeinlage

Ice Cream Rolls mit Schokokeks | Foto: Cherifa Akili

Wer die bunten Ice Cream Rolls noch nicht auf den sozialen Medien entdeckt hat, wird sie 2019 wahrscheinlich in der ein oder anderen Eisdiele finden. Die aus Thailand bekannte Street Food Eisvariante soll dieses Jahr auch in Deutschland durchstarten. Das Besondere an der Rolled Ice Cream ist die Rolltechnik. Eine flüssige Mixtur aus Sahne wird auf der Crepes-Platte verteilt und mit beliebigen Zutaten gemischt. Im Anschluss beginnt alles zu gefrieren, mit einem Spachtel wird die flache Eismasse zu Rollen geformt. Die Ice Rolls werden frisch vor den Augen der Kunden zubereitet, etwa im Hamburger Rolling Ice Truck.

Japan trifft Mexiko: Sushi Burritos

Sushi-Burrito | Symbolbild: pixabay

Bei diesem Trend 2019 kommt Sushi nicht als kleines Häppchen, sondern als gerollter Burrito. Das neueste Ergebnis der Fusion-Küche ist schnell zubereitet. Einfach die gewünschten Zutaten zu einem riesigen Sushi-Burrito zusammenrollen und genießen. Statt des klassischen Weizenfladens wird der Burrito aus einem Nori-Blatt gerollt.

Das Sushi-to-Go mit mexikanischen Wurzeln könnt ihr in der Pokkerria in der Sternschanze ausprobieren.

Kokosnuss-Bier

Kokosnuss-Bier | Foto: pixabay

Bayern trifft auf Karibik: Wer 2019 noch auf das gute alte Pils setzt, verpasst neue Highlights in der Bier-Szene. Dieses Jahr bekommt das altbewährte Bier eine neue Zutat, die es in sich hat. Immer mehr Bierbrauereien setzen auf den Geschmack von Kokosnuss im deutschen Malzgetränk. Grundbaustein des Bieres ist Schokoladenmalz, brauner Zucker und geröstete Kokosnusschips. Alles zusammen ergibt ein dunkles Bier. Statt bitter schmeckt das Bier nach Banane, Vanille und Schokolade. Erhältlich ist es etwa im Haus der 131 Biere in Bramfeld.

Food Festivals in Hamburg – eine Auswahl

Wer die Food-Trends 2019 außerhalb eines Restaurants genießen möchte, sollte eines der vielen Street Food Festivals in Hamburg besuchen. Dort werden immer wieder kulinarische Gerichte vorgestellt und Food-Neuheiten auf ungewöhnlichen Weg kreiert. Wir haben für euch ein paar Festivals rausgesucht, die in Kürze in Hamburg anstehen:

Food Trucks entern den Spielbudenplatz

Vom 9. – 12. Mai 2019 geht das Food Truck Festival auf dem Spielbudenplatz in die nächste Runde. Neben bekannten Food Trucks aus Hamburg, werden auch Stände aus ganz Europa vertreten sein.

All Black Street Food Festival 2019

Von schwarzer Eiscreme über schwarze Cocktails bis hin zum schwarzen Burger. Das All Black Street Food Festival steht im Zeichen der Farbe Schwarz. Am Samstag, den 13. April 2019, von 13 bis 20 Uhr können Feinschmecker und Probierfreudige die Food-Trends am TBA (to be announced) in Hamburg testen.

Marktzeit Ramen Festival

In der Marktzeit in der Barnerstraße könnt ihr euch am Samstag, den 2. Februar 2019, von 10 bis 18 Uhr durch verschiedenste Ramen-Kreationen probieren.

Vorheriger ArtikelWirtschaft stärken durch Bus und Bahn zum Nulltarif
Nächster ArtikelHandball-Quiz: Bist Du Anfänger oder Profi?
Cherifa Akili, Jahrgang 1991, hat einen Spleen: Bevor sie duscht, spült sie die Shampoo-Flasche ab, um nicht mit den daran haftenden Keimen in Berührung zu kommen. So sorgfältig ist die gebürtige Bremerin mit ghanaischen Wurzeln auch, wenn es um Mode geht. Während ihres Bachelor-Studiums „Bekleidung – Technik und Management“ startete sie ihren Blog curlsallover.com mit eigenem Instagram-Account. Dort hat sie 9.000 Follower, denen sie neue Mode- und Lifestyle-Trends zeigt. Außerdem organisierte sie für das Label Closed (ein großes Modelabel) Fotoshootings – von der Auswahl der Fotografen bis zum Druck der Kampagnenplakate. In ihrer Freizeit treibt sich Cherifa mit Hip-Hop und R'n'B im Fitnessstudio zu Höchstleistungen an.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here