Interview mit Jamie Lee Curtis zum neuen Halloween Film: Aufeinandertreffen;
Ein Wiedersehen? Michael Myers ist zurück und trifft erneut auf Laurie Strode (Jamie Lee Curtis). Foto: © Universal Pictures International Germany GmbH

Nach vierzig Jahren ist Jamie Lee Curtis erneut in John Carpenters Horrorstreifen „Halloween“ zu sehen. Im Interview verrät sie, wie sich der Halloween Film über die Jahre verändert hat und was sie wirklich von Gruselfilmen hält.

Auf dem roten Teppich vor dem CinemaxX Dammtor wurde Jamie Lee Curtis mit viel Applaus empfangen. Fans und Presse standen stundenlang Schlange für Autogramme und Fotos. Vor der Deutschlandpremiere des Films „Halloween“ sprach die Scream Queen über ihr Wiedersehen mit Michael Myers und ihre Verwunderung darüber, dass Menschen gerne Horrorfilme schauen.

Vorheriger Artikel„The Cake General“: Schwedische Torte rettet Kleinstadt
Nächster ArtikelBrandgefährlich: Kein Platz für Retter
Cherifa Akili, Jahrgang 1991, hat einen Spleen: Bevor sie duscht, spült sie die Shampoo-Flasche ab, um nicht mit den daran haftenden Keimen in Berührung zu kommen. So sorgfältig ist die gebürtige Bremerin mit ghanaischen Wurzeln auch, wenn es um Mode geht. Während ihres Bachelor-Studiums „Bekleidung – Technik und Management“ startete sie ihren Blog curlsallover.com mit eigenem Instagram-Account. Dort hat sie 9.000 Follower, denen sie neue Mode- und Lifestyle-Trends zeigt. Außerdem organisierte sie für das Label Closed (ein großes Modelabel) Fotoshootings – von der Auswahl der Fotografen bis zum Druck der Kampagnenplakate. In ihrer Freizeit treibt sich Cherifa mit Hip-Hop und R'n'B im Fitnessstudio zu Höchstleistungen an.
Christopher Bahl, Jahrgang 1992, hatte in seinem Praxissemester für den lokalen Fernsehsender „Hamburg1“ viele Promis und Politiker vor der Kamera. Olaf Scholz traf er wöchentlich, aber auch Jorge González, bekannt aus „Germany‘s Next Topmodel“, und Fußball-Legende Uwe Seeler. Der studierte Bibliotheks- und Informationsmanager entdeckte dabei die Arbeit mit der Kamera für sich. Als Komparse ist er außerdem öfter Teil von Kinofilmproduktionen – zuletzt als Junggeselle bei „Gipsy Queen“. Beim Fernsehjournalismus will der gebürtige Hamburger gerne bleiben und irgendwann mal alle Hauptstädte Europas bereist haben. Kürzel: cb
Einen Fischkutter in Franken? Den gibt’s – und zwar als Bar. Lisa Kretz, Jahrgang 1991, hat dort gelernt, unfallfrei Silvaner zu servieren. Fast ein Wunder, sagt sie doch über sich selbst, dass sie sogar über Hindernisse falle, die gar nicht vorhanden sind. Beruflich hat sie keine Schwierigkeiten, einer klaren Linie zu folgen. In Würzburg studierte Lisa BWL mit dem Schwerpunkt Medien. Für eine Boutique baute sie die Social-Media-Kanäle auf, fotografierte Outfits für Instagram und schrieb Blogbeiträge. Nach einem Praktikum in einer Münchner Werbeagentur entwickelt sie Social-Media-Kampagnen für ein Hamburger Tech-Startup – samt Videoproduktion. Und sie zeigt den Followern wie man einen Gastronomiebetrieb mit dem iPad organisiert.