Schlechte Radwege, unübersichtliche Kreuzungen, bekloppte Autofahrer*innen – es gibt genug Gründe, sich als Radfahrer*in aufzuregen. Aber verhaltet ihr euch auf den Straßen richtig? Finde es in unserem Fahrrad-Quiz heraus. 

Wie schnell dürft ihr mit dem Rad in der Stadt fahren?

Mann auf dem Fahrrad. Pixabay
Correct! Wrong!

Erst mal gilt: ihr dürft nur so schnell fahren, dass ihr euer Fahrrad ständig beherrscht und niemanden gefährdet. Laut § 3 der Straßenverkehrsordnung gilt generell ein Tempolimit von 50 km/h für Kraftfahrzeuge innerhalb eines geschlossenen Ortes, zum Beispiel in Hamburg. Fahrräder müssen sich daran aber nicht halten. Sie gelten als Fahrzeuge, die durch Muskelkraft betrieben werden. Wenn ihr also mit 60 Sachen auf eurem Rad durch Hamburg heizt, ist das in Ordnung. Aber Achtung: In Tempo-30-Zonen sind Fahrräder als Fahrzeuge ins Tempo-Limit mit eingeschlossen.

Gibt es eine Helmpflicht für Radfahrer*innen?

Pixabay
Correct! Wrong!

Es besteht in Deutschland keine Helmpflicht. Aber: Sicherheit ist cool.

Was ist ein Fixie?

Pixabay
Correct! Wrong!

Echte Fixies sind relativ leichte Fahrräder, die nur einen Gang und meistens keine Bremse besitzen. Die Pedalen drehen sich mit, denn es gibt keinen Leerlauf und gebremst wird mit Widerstand durch die Füße gegen den Lauf. Klingt kompliziert – ist es auch. Und vor allem nicht erlaubt: In Deutschland braucht ein Fahrrad zwei voneinander unabhängige Bremsen.

Mit wie viel Promille dürft ihr noch fahren?

Pixabay
Correct! Wrong!

Bei einer Blutalkoholkonzentration über 1,6 Promille liegt eine Straftat vor und es gibt zwei Punkte in Flensburg. Außerdem gibt es eine sogenannte Medizinisch-Psychologische-Untersuchung, auch MPU genannt. Wer die nicht macht und kein positives Gutachten vorlegt, dem droht der Entzug der Fahrerlaubnis fürs Auto. Mit weniger als 1,6 Promille ist Radfahren keine Straftat. Bei Ausfallerscheinungen (Schwanken etc.) wird aber eingegriffen und möglicherweise eine Straftat aufgenommen. Wiederholungstäter*innen kann das Radfahren sogar verboten werden.

Ihr fahrt über eine rote Ampel. Welche Strafe droht euch?

Pixabay
Correct! Wrong!

Auf jeden Fall gibt es einen Punkt in Flensburg. Dann kommt es darauf an, welcher Tatbestand vorliegt. Noch eben schnell über Rot kostet 60 Euro. War die Rotphase länger als eine Sekunde, sind es 100 Euro, bei Gefährdung anderer und Unfall 120 Euro. Das geht noch munter so weiter. Bleibt am besten einfach bei Rot stehen. Kostet nichts und Karmapunkte sind euch sicher.

Wofür steht dieses Schild?

Blaues Schild mit weißem Fahrradsymbol. Pixabay
Correct! Wrong!

Solche Schilder kennzeichnen einen Radweg. Sind sie vorhanden, ist seine Nutzung verpflichtend. Wenn ein Radweg nicht mit so einem Schild gekennzeichnet ist, darf man auch auf der Straße fahren.

Dürft ihr auf der linken Straßenseite fahren?

Ein Radfahrer fährt auf der linken Straßenseite eine Bergstraße runter. Paul Green/Unsplash
Correct! Wrong!

Fahren auf der linken Straßenseite ist nicht erlaubt. Eine Ausnahme gibt es nur, wenn es durch ein Schild angeordnet ist. Sonst gilt: Auch wenn kein Radweg vorhanden ist, wird auf auf der rechten Seite der Straße gefahren.

Zu zweit nebeneinander fahren – erlaubt oder nicht?

Zwei Frauen fahren nebeneinander Fahrrad. David Marcu/Unsplash
Correct! Wrong!

Erstmal gilt: Hintereinander fahren! Wird der Verkehr dadurch aber nicht behindert, darf man auch nebeneinander fahren. Außerdem gibt es sogenannte Fahrradstraßen. Auf denen ist nebeneinander fahren erlaubt. Fun Fact: Ab 15 Radfahrenden bildet man einen geschlossenen Verband und darf nebeneinander auf der Straße fahren. Gute Beispiele: Radsportler, die zusammen trainieren und Fahrraddemonstrationen wie die Critical Mass.

Braucht ihr für ein E-Bike oder Pedelec einen Führerschein?

Ein E-Bike steht an einem See. Pixabay
Correct! Wrong!

Wer ein sogenanntes Pedal Electric Cycle (Pedelec) bis zu 25 km/h fährt, benötigt keinen Führerschein. Die schnelle Klasse, das Speed-Pedelec und E-Bikes dürfen nur mit Führerschein geführt werden. Übrigens, die meisten Menschen sind mit Pedelecs und nicht mit E-Bikes, die quasi einem Elektromofa gleichen, unterwegs. Wir verwenden die Begriffe oft falsch.

Dürft ihr beim Radfahren Kopfhörer tragen und Musik hören?

Eine Frau hält ihr Smartphone in der Hand und sitzt auf ihrem Fahrrad. Pixabay
Correct! Wrong!

Sie sind nicht verboten. Aber das Gehör darf nicht so beeinträchtigt werden, dass Umgebungsgeräusche nicht mehr wahrgenommen werden. Letztendlich müssen die Fahrenden entscheiden, ob sie mit Musik in den Ohren auf den Straßen unterwegs sein wollen. Wichtig: Bei Unfällen mit Kopfhörern übernehmen einige Versicherungen keine Haftung. Bei zu lauter Musik droht ein Bußgeld.

Mal eben nach dem Weg schauen: Dürft ihr mit dem Smartphone in der Hand fahren?

Eine Hand hält eine Handy in der Hand, während der Fahrt auf einem Fahrrad. Pixabay
Correct! Wrong!

Auf dem Fahrrad müssen die Hände frei bleiben. Das bedeutet: Kein WhatsApp, kein Telefonieren und auch kein Navi. Schon das Halten eines Smartphones oder Handys während der Fahrt kann mit einem Bußgeld bestraft werden. Wer unbedingt telefonieren muss, kann das per Kopfhörer tun. Die sind, wenn nicht zu laut eingestellt, erlaubt.

Regeln für Fahrradfahrende im Straßenverkehr
Fährst du noch mit Stützrädern?

Foto: Pixabay
Nicht schlecht – dein Herz schlägt für die Straße!

Ein Mann fährt auf der Straße mit einem Fahrrad.

Foto: Pixabay
Respekt! DU und nur DU bist sicher und cool unterwegs.

Ein Mädchen fährt auf einer Landstraße, die Sonne geht unter.

Foto: Pixabay

Share your Results:

Titelfoto: Hardy Feng/Unsplash

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here