Warum heißt Silvester eigentlich Silvester? Und feiern alle Kulturen das Ende des Jahres am 31. Dezember? Ob du die Antworten kennst, kannst du im großen FINK.HAMBURG Silvesterquiz beweisen.

Nach wem oder was wurde Silvester benannt?

Foto: NordWood Themes von Unsplash
Correct! Wrong!

Silvester wurde nach Papst Silvester I. benannt. Er war von 314 n. Chr. bis 335 n. Chr. Oberhaupt der katholischen Kirche. Silvanus ist der römische Gott des Waldes. Volksversammlungen der Germanen nannten sich Thing.

Wie nennt man Silvester noch?

Foto: Spenser Sembrat von Unsplash
Correct! Wrong!

Der Begriff "Altjahrstag" ist in Österreich und in manchen Gebieten der Schweiz verbreitet. In englischsprachigen Ländern können die Leute mit dem Wort "Silvester" nichts anfangen. Hier wird der letzte Abend im Jahr New Year's Eve genannt. Die Johannisnacht hingegen ist die Nacht vom 23. auf den 24. Juni, dem Johannistag.

Der 31. Dezember war Papst Silvesters...

Foto: Nacho Arteaga von Unsplash
Correct! Wrong!

Papst Silvester, Schutzpatron der Haustiere, starb am 31. Dezember 335 n. Chr. Sein Geburtstag ist nicht festgehalten. Wann er heiliggesprochen wurde ist ebenfalls nicht bekannt.

Wo feiern die Leute zuerst ins neue Jahr?

Foto: Trent Szmolnik von Unsplash
Correct! Wrong!

Der Inselstaat Kiribati liegt auf demselben Längengrad wie Hawaii, jedoch in einer anderen Zeitzone. Deswegen wird dort als Erstes das neue Jahr gefeiert. Neuseeland und Russland folgen nur eine bzw. zwei Stunden später.

Die Bewohner welcher Inseln feiern als Letztes das neue Jahr?

Foto: Cris Tagupa von Unsplash
Correct! Wrong!

Die Bakerinsel und die Howlandinsel liegen zwar in der letzten Zeitzone UTC-13. Die Inseln sind aber unbewohnt. Niue und American Samoa liegen in der Zeitzone UTC-12. Ihre Bewohner sind daher die letzten, die ins neue Jahr stoßen. Französisch-Polynesien liegt in der Zeitzone UTC-9 bzw. UTC-10 und ist daher schon zwei Stunden eher im neuen Jahr.

Wann feiert man das "alte Silvester" nach dem julianischen Kalender?

Foto: Manasvita S von Unsplash
Correct! Wrong!

Der julianische Kalender ist dem gregorianischen aktuell 13 Tage hinterher. Das liegt daran, dass das julianische Jahr rund elf Minuten länger ist, als das gregorianische. Im Appenzeller Hinterland in der Schweiz wird dieser Tag regional noch als Protest gegen die Kalenderreform von Papst Gregor am 13. Januar gefeiert.

Wann ist 2020 der letzte Tag des chinesischen Jahres?

Foto: Carl Ibale von Unsplash
Correct! Wrong!

2020 beginnt das chinesische Jahr am 25. Januar. Deswegen ist dieses Jahr am 24. Januar "Silvester" im chinesischen Kalender.

In welchem Jahr befinden wir uns nach dem islamischen Kalender?

Bild: Mario Vogelsteller auf Pixabay
Correct! Wrong!

Das aktuelle Jahr des islamischen Kalenders begann am 1. September 2019 und endet am 19. August 2020. Da der islamische Kalender nur 354 1⁄3 Tage hat, verschieben sich die Monate - aber auch die Jahre: 33 Jahre im islamischen Kalender entsprechen etwa 32 Jahren im gregorianischen. Die Zeitrechnung begann, als Mohammed von Mekka nach Medina auswanderte. Nach gregorianischem Kalender war das am 16. Juli 622 n. Chr. Wir befinden uns also im Jahr 1441 AH (Anno Hegirae, Jahr der Auswanderung).

Von Kiribati bis Hamburg - Wie gut kennst du Silvester?
Immerhin!
Silvester ist nicht dein Lieblingsfest und Päpste interessieren dich nicht wirklich. Um zwölf stößt du mit einem Sekt an und hoffst das der ganze Krach draußen schnell aufhört. Trotzdem: Frohes neues Jahr!
Hut ab!
Du feierst jedes Silvester ausgiebig mit einer ordentlichen Fete. Der Sekt steht kalt und Feuerwerk darf auch nicht fehlen. Frohes neues Jahr!
Du menschgewordener Silvesterböller!
Chinesisch Neujahr, elf Stunden vor und zwölf zurück, katholische Kirche: Das ist für dich alles gar kein Problem. Du spielst jedes Jahr "Dinner for one" selbst nach und freust dich schon auf den nächten Altjahrstag. Frohes neues Jahr!

Titelfoto: cottonbro von Pexels

Vorheriger Artikel„Wir haben an der Oper nur am 24. frei“
Nächster Artikel7 Unternehmungen für Silvester 2019 in Hamburg
Oliver Völling hat bereits in allen Himmelsrichtungen Deutschlands gelebt: Geboren ist er 1994 am Niederrhein, aufgewachsen in Würzburg. Mit 14 Jahren bekam er seine erste Videokamera, mit der er viel experimentierte. Nach dem Abitur zog er für ein Praktikum bei der Produktionsfirma Lecturio nach Leipzig und drehte E-Learning-Videos. Hier entstand der Wunsch, sich professionell mit Film, Schnitt und Dramaturgie zu beschäftigen. All das hat er in seinem Bachelorstudium in Medientechnik an der HAW Hamburg gelernt. Im Marketing von Lufthansa Technik fotografierte und filmte er unter anderem Spülmaschinen oder Duschen, die in Privatjets eingebaut werden. In seiner Freizeit schreibt er Fantasy-Kurzgeschichten, inspiriert vom Altgriechischen, und entwirft Rollenspiele. Kürzel: ovö