Harry Potter: Theaterstück startet am Sonntag

Theater-Premiere: "Das verwunschene Kind"

Theater-Premiere: Harry Potter und das verwunschene Kind
Das Theaterstück "Harry Potter und das verwunschene Kind" feiert am 5. Dezember in Hamburg Premiere. Bild: Manuel Harlan/Mehr-BB Entertainment.

Harry Potter ist zurück: Am kommenden Sonntag feiert das Theaterstück „Harry Potter und das verwunschene Kind“ in Hamburg Premiere. Alle Aufführungen finden ausschließlich unter 2G-plus-Bedingungen statt.

Perfekt choreographierte Magie, fliegende und tauchende Zauberer, atemberaubende Kämpfe zwischen Gut und Böse – Harry Potter ist zurück. Nach drei coronabedingten Absagen ist es soweit: Das Theaterstück “Harry Potter und das verwunschene Kind” feiert am Sonntag, den 5. Dezember, in Hamburg Premiere.

Die Vorstellungen finden ausschließlich unter 2G-plus-Bedingungen statt. Wer die Aufführungen im Mehr!-Theater am Großmarkt besuchen will, muss also geimpft oder genesen sowie zusätzlich getestet sein. Das Theaterstück wird in zwei Teilen aufgeführt, die jeweils etwa zweieinhalb Stunden lang sind.

2G-plus-Regel: Mehr Sicherheit

Produzent Maik Klokow geht es dabei vor allem um die Sicherheit seines Teams auf und hinter der Bühne sowie der Gäste. Die 2G-plus-Regel hat für den Macher des Theaterstücks einen weiteren positiven Effekt: „Wir wollen ein Gesamterlebnis sein. Wenn du bei uns ankommst, bist du in Hogwarts. Das ist einfach eine andere Welt. Du machst die Tür zu und tauchst einfach ein. Und die Kunden sollen das ganz genießen können.“ Das Coronavirus und die Sorgen darum sollen vor den Türen bleiben.

Und so tauchen die rund 1670 Besucher:innen in eine magische Welt ein, die schon in den Foyers beginnt. Dort hängen mehr als 3000 Glühbirnen wellenförmig von der Decke und große, mystisch gezeichnete Patronus-Bilder verzieren die Wände. Ein Patronus ist im Harry-Potter-Universum ein persönlicher Beschützer, der stets die gleiche Tiergestalt annimmt.

Der Theatersaal selbst wirkt auf den ersten Blick wie ein großer alter Bahnhof und verwandelt sich im Laufe des Stücks zu vielen altbekannten, magischen Orten.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Harry Potter Theater (@hptheaterde)

Harry Potter: Premiere war ursprünglich für März 2020 geplant

Bereits drei Mal musste die Premiere des Theaterstücks aufgrund der Corona-Pandemie verschoben werden. Es sei deshalb nach der 19-monatigen Corona-Zwangspause für die 35-köpfige Crew besonders wichtig gewesen, auf der Bühne das Vertrauen zu sich, zueinander und zu den Szenen zurückzugewinnen. „Das gilt nicht nur für die schwierigen Szenen wie Tauchen, Fliegen, Verwandeln, Verzaubern. Sondern vor allem für die Szenen, die ganz klein sind. Die nur unter einer kleinen Lampe stattfinden“, so Klokow. Der Cast ist bis auf eine Künstlerin komplett geblieben. 

“Harry Potter und das verwunschene Kind” ist die erste deutschsprachige Inszenierung des Theaterstücks aus der Feder von Joanne K. Rowling. In dem Stück sind die Helden der Bücher – Harry Potter, Hermine Granger, Ron Weasley und Draco Malfoy – erwachsen und haben selbst Kinder. Das Theaterstück “Harry Potter and the Cursed Child” wurde im Sommer 2016 in London uraufgeführt.

Weitere Musical-Neuigkeiten aus Hamburg findest du hier: „Die Eiskönigin“ – lohnt sich das Frozen-Musical?

fix/dpa

Vorheriger ArtikelHeiß trotz Hygiene? „Hamburgs geilster Weihnachtsmarkt“ in 2G
Nächster ArtikelWeitere Verschärfung der Corona-Regeln in Hamburg
Felix Werner, Jahrgang 1995, wuchs in Dilsbergerhof auf - ein kleiner Ort bei Heidelberg mit mehr Pferden als Einwohnenden. Pferde-Fan ist er trotzdem nie geworden. Er fährt immer und überall mit seinem Fahrrad, auch hier in Hamburg. Auf Flugreisen verzichtet Felix weitgehend, der Umwelt zuliebe. Unterwegs ist er trotzdem gern, etwa mit dem Nachtzug nach Budapest. Nach dem Abi ging es nach Bamberg, wo er Politik- und Kommunikationswissenschaft studierte und das Gärtnern für sich entdeckte. Er kocht gerne – Spätzle kann er auf drei verschiedene Arten zubereiten. Seine Leidenschaften verknüpfte Felix bei seiner Arbeit für den Rezepte-Blog von „inFranken.de“. Auch wenn er kulinarisch neugierig ist: Das Hamburger Leibgericht Labskaus hat er noch nicht probiert – und als Vegetarier auch gar nicht vor. Kürzel: fix

1 KOMMENTAR

Comments are closed.