Weitere Verschärfung der Corona-Regeln in Hamburg

2G im Einzelhandel

2G-Regeln in Hamburg werden verschärft
2G im Einzelhandel: Die Corona-Regeln in Hamburg werden erneut verschärft. Foto: Ulrich Perrey/dpa

Ab Samstag gilt auch im Einzelhandel die 2G-Regel. Ungeimpfte können somit nur noch in Geschäften des täglichen Bedarfs einkaufen. In Clubs und Bars mit Tanzfläche gilt künftig das 2G-plus-Modell. 

Der Hamburger Senat hat Dienstagmittag die Corona-Regeln erneut verschärft. Erst gestern sind neue flächendeckende 2G-Regeln in Kraft getreten. Diese wurden nun nochmals angepasst: Von Samstag an darf der Hamburger Einzelhandel ausschließlich geimpfte und genesene Personen empfangen. Ungeimpfte können dann nur noch in Geschäften des täglichen Bedarfs einkaufen.

„Es wird verpflichtend 2G im Einzelhandel eingeführt werden“, sagt Senatssprecher Marcel Schweitzer. Darüber hinaus beschloss der rot-grüne Senat, dass ebenfalls von Samstag an in Clubs und Bars mit Tanzfläche das 2G-plus-Modell gilt. Besucher:innen müssen dann zusätzlich noch einen negativen Corona-Test vorlegen.

Auf Rückfrage heißt es aus der Pressestelle des Senats, dass Schnelltests vor Ort ebenfalls zulässig sind, allerdings müssen diese „von geschultem Personal durchgeführt oder beaufsichtigt werden“.

Ausgenommen von den neuen 2G-Regeln sind lediglich unter 16-Jährige.

Corona-Regeln: Weitere Neuregelungen von Bund-Länder-Konferenz abhängig

Auch für Großveranstaltungen kündigte Schweitzer in Abhängigkeit der laufenden Beratungen mit dem Bund Neuregelungen an. Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) sicherte den Geschäftsleuten angesichts drohender Umsatzeinbußen Unterstützung zu: „Die Hilfen gehen weiter.“ Keiner müsse die Sorge haben, dass man in der vierten Corona-Welle allein gelassen werde.

Derzeit beraten die Ministerpräsident:innen der Länder gemeinsam mit der geschäftsführenden Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie ihrem möglichen Nachfolger Olaf Scholz über das weitere Vorgehen in der Pandemiebekämpfung.

Corona-Schutzimpfung in Hamburg

Die Hamburger Gesundheitsbehörde macht auf Twitter über weitere Impfmöglichkeiten – mit oder ohne Termin – aufmerksam. Die Corona-Impfung ist das wirksamste Mittel zur Eindämmung der Pandemie, so die Gesundheitsbehörde. Alle Impfangebote in Hamburg gibt es hier im Überblick.

fix/dpa

Vorheriger ArtikelHarry Potter: Theaterstück startet am Sonntag
Nächster ArtikelHamburgs Krankenhäuser sollen planbare OPs vorerst absagen
Felix Werner, Jahrgang 1995, wuchs in Dilsbergerhof auf - ein kleiner Ort bei Heidelberg mit mehr Pferden als Einwohnenden. Pferde-Fan ist er trotzdem nie geworden. Er fährt immer und überall mit seinem Fahrrad, auch hier in Hamburg. Auf Flugreisen verzichtet Felix weitgehend, der Umwelt zuliebe. Unterwegs ist er trotzdem gern, etwa mit dem Nachtzug nach Budapest. Nach dem Abi ging es nach Bamberg, wo er Politik- und Kommunikationswissenschaft studierte und das Gärtnern für sich entdeckte. Er kocht gerne – Spätzle kann er auf drei verschiedene Arten zubereiten. Seine Leidenschaften verknüpfte Felix bei seiner Arbeit für den Rezepte-Blog von „inFranken.de“. Auch wenn er kulinarisch neugierig ist: Das Hamburger Leibgericht Labskaus hat er noch nicht probiert – und als Vegetarier auch gar nicht vor. Kürzel: fix

6 KOMMENTARE

Comments are closed.