Quarantäne, Isolation, Corona, Virus, Omikron
Die neue Omikron-Variante sorgt für immer mehr Infizierte, die sich isolieren müssen. Foto: Andrea Piacquadio von Pexels

Wegen der Omikron-Variante schnellen die Inzidenzen in die Höhe. Bund und Länder haben am vergangenen Freitag eine Verkürzung von Quarantäne und Isolation verkündet – Hamburger:innen müssen aktuell aber noch immer 14 Tage zu Hause bleiben.

Die Nachricht, dass die Quarantäne in Zukunft verkürzt wird, dürfte am Freitag etliche Menschen in Quarantäne und Isolation gefreut haben. Ein wichtiges Detail trübt allerdings die Freude über den Beschluss von Bund und Ländern und sorgt für Ärger. Die Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) hatte keinen Startzeitpunkt für die neuen Regeln festgelegt und damit für Verwirrung gesorgt. Viele Menschen glaubten, die Regeln würden ab sofort gelten.

Tatsächlich müssen die neuen Regeln aber erst noch von Bundestag und Bundesrat beschlossen werden. Dann können sie in die Hamburger Allgemeinverfügung aufgenommen werden und erst ab dann treten sie auch in Kraft. Das wird vermutlich am Wochenende passieren“, teilte Martin Helfrich, Pressesprecher der Sozialbehörde, auf Anfrage FINK.HAMBURG mit.

Kontaktpersonen müssen seltener zu Hause bleiben

Nach den neuen Beschlüssen müssen – unabhängig vom Virusvarianten-Typ – Kontaktpersonen, die bereits geboostert, gerade doppelt geimpft, frisch genesen oder geimpft und genesen sind, nicht mehr in Quarantäne. Für alle Anderen enden Isolation oder Quarantäne üblicherweise nach zehn Tagen. Nach sieben Tagen besteht die Möglichkeit sich mit einem PCR-Test oder einem zertifiziertem Schnelltest „freizutesten“. Schüler:innen sowie Kita-Kinder können bereits nach fünf Tagen wieder raus, wenn sie ein negatives Testergebnis vorweisen können.

Neue Quarantäne-Regeln sollen entlasten

Die Omikron-Variante ist in Hamburg mittlerweile für fast jede Infektion mit dem Corona-Virus verantwortlich, wie die Sozialbehörde dem NDR mitteilte. Die neue Variante verbreitet sich deutlich schneller. Deshalb müssen immer mehr Menschen mit einer Infektion in Isolation oder als Kontaktperson in Quarantäne.

Nach aktuellem Gesetz müssten daher Kontaktpersonen von Infizierten immer in Quarantäne. Die Gesundheitsämter kommen aber nicht hinterher. Deshalb und weil Infektionen mit Omikron schneller abklingen, haben Bund und Länder die Quarantänezeiten verkürzt und vereinfacht. Doch noch gelten die alten Regeln und somit wird sich wohl erst mit dem Inkrafttreten der neuen Regeln die Lage entspannen.

kab

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here