Busse und Bahnen fahren seltener. Foto: Hamburger Hochbahn
Personalausfälle: Busse und Bahnen fahren seltener. Foto: Hamburger Hochbahn

Ab Donnerstag fahren die Busse und Bahnen des HVV seltener als üblich, weil viele Mitarbeitende krank sind. Betroffen sind die U1, U3 sowie die Buslinien 5 und 6. Im Dezember soll die Maßnahme wieder enden.

Busse und Bahnen des HVV fahren ab Donnerstag seltener. Aufgrund von zahlreichen Krankmeldungen von Mitarbeiter*innen der Hamburger Hochbahn wird die Taktung im Fahrplan auf einigen Linien verringert. Ab Mitte Dezember soll diese Maßnahme dann rückgängig gemacht werden.

U1, U3 und einige Buslinien des HVV sind betroffen

Betroffen sind die Buslinien 5 und 6: Die Busse der MetroBus-Linie 5 zwischen Nedderfeld und Innenstadt fahren statt alle drei Minuten nur alle fünf Minuten. Die Buslinie 6 verkehrt in den kommenden Wochen im Zehn- statt im Fünf-Minuten-Takt. Bei den U-Bahnen sind die Linien U1 und U3 von den Ausfällen betroffen. Hier entfallen ab  dem 7. November die Verstärkerzüge, die den regulären Fahrplan ergänzen.

Die Hamburger Hochbahn geht davon aus, dass die geänderte Taktung für Fahrgäste kaum spürbar ist. Alle Maßnahmen hätten das Ziel, die Einschränkungen für die Fahrgäste zu minimieren. Die Einschränkungen gelten vorerst bis Mitte Dezember. Für die übrigen Buslinien sowie die U-Bahn-Linien U2 und U4 bleiben die Fahrpläne unverändert.

Höherer Krankenstand im Vergleich zum Vorjahr

Aktuell ist die Hamburger Hochbahn mit vielen Krankmeldungen bei ihren Miarbeiter*innen konfrontiert. „Auch an der Hochbahn geht die derzeitige Entwicklung nicht spurlos vorbei. Die Corona-Pandemie führt zu einer im Vergleich zu den früheren Jahren höheren Krankenquote“, sagt Christoph Kreienbaum, Sprecher des Unternehmens. Zudem kämen die zu dieser Jahreszeit üblichen Erkältungskrankheiten dazu.

var/dpa

Vorheriger ArtikelFilmproduzentin Hanneke van der Tas im Interview
Nächster ArtikelWTF ist eine Blockchain?
Das Leben von Valentina Rössel, Jahrgang 1998, läuft in der Regel nach Plan. Für Abwechslung sorgen gelegentliche Abenteuer. Die 23-Jährige probiert gerne Neues: schläft im Outback am Lagerfeuer, reitet Wellen auf Bali, knuspert in Mexiko Heuschrecken. In Norddeutschland geboren, in Köln aufgewachsen, war Valentina schon immer klar, dass sie einmal in Hamburg landen wird. Ihre erste Station war die Pressestelle im Hamburger Rathaus. Dort hat sie als Praktikantin den Ersten Bürgermeister auf Pressetermine begleitet und Social-Media-Posts für den Senat erstellt. Zuvor studierte sie Sprache und Kommunikation in der globalisierten Mediengesellschaft kombiniert mit Medienwissenschaft in Bonn. Die Frage: „Wie viele Heuschrecken kannst du essen?“ war zwar nicht prüfungsrelevant, ihren Bachelor hat sie trotzdem gut bestanden. Kürzel: var