Unicorn Whisperer Jake Nodar. // Foto: Instagram Jake Nodar

Es ist schwer zu erklären, wie es passiert ist, aber plötzlich sind Einhörner überall. Sogar Einhornkondome und Klopapier mit Zuckerwatteduft gibt es. Erstaunlich: Viele Einhornprodukte kommen aus Hamburg.

Der Australier Jake Nodar, der sich selbst als Unicorn Whisperer und Horse Trainer bezeichnet verkleidet sein Pony als Einhorn, Ritter Sport verkauft Einhornschokolade, die innerhalb kürzester Zeit vergriffen ist, und Starbucks verkauft in den USA seit zwei Wochen den Unicorn Frappucino. Die angebliche Einhornpizza war allerdings nur ein Aprilscherz.

Heimliche Welthauptstadt des Einhorntrends aber ist Hamburg. Ehrlich. Mindestens vier Unternehmen in der Stadt stellen Einhornprodukte her, und in einer Apotheke stehen sogar Einhörner hinter dem Ladentisch. Aber weil vier oder fünf natürlich als Zahl rein gar nicht zum Thema passen, sind hier sieben regenbogemäßige Einhorntipps. Konsum auf eigene Gefahr.


Einhorngewürz

Einhorngewürz // Foto: Ankerkraut

Aus 100% Einhornpups besteht dieses Einhorn Gewürz des Hamburger Start-Ups Ankerkraut. Angeblich. Zu den weiteren Inhaltsstoffen gehören vor allem Zucker und Pulver aus getrockneten Kirschen. Für 5,99 Euro kann man dieses Einhornprodukt im Onlineshop bei Ankerkraut oder bei einigen Supermärkten kaufen. Was genau man damit macht, bleibt unklar. Aber man kann es beispielsweise in seinen Kaffee streuen.


Fat Unicorn Sweets Hamburg

Muffins, Milkshakes und Kaffee // Foto: Fat Unicorn Hamburg

Zunächst waren sie mit einem Foodtruck unterwegs, jetzt haben sie einen festen Sitz in der Innenstadt. Von bunten Cupcakes über Cakepops bis hin zu aufwendig dekorierten Torten kann man bei Fat Unicorn Sweets kreative Leckereien im Einhornstil genießen. Was das heißt? Alles ist sehr bunt, sehr süß und jede verfügbare Fläche wird mit Einhörnern bedruckt.


Einhornbus 

Der Einhornbus in Blankenese // Foto: Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH

Es begann als Aprilscherz, soll jetzt aber Wirklichkeit werden. Ein HVV–Bus im Einhorn-Design. Der Bus der Linie 48 fuhr am 1. April 2017 durch Blankenese, und der HVV verbreitete Fotos des elektronischen Busses über die Social Media Kanäle des Unternehmens. In einem Blogeintrag heißt es nun: „Da die Idee auf unserer Facebook-Seite und bei Instagram so gut ankam, überlegen wir nun, den Einhornbus Wirklichkeit werden zu lassen.“ Aktuell wird noch nach einem geeigneten Werbepartner gesucht, um die Idee zu verwirklichen.


Einhornlikör

Einhorn-Likör // Foto: Happy End Partylikör

Diesen Likör aus dem Schwarzwald kann man in einigen Supermärkten in Hamburg kaufen, oder auch online. Die Marke Happy End nennt die Liköre auf ihrer Facebook-Seite liebevoll Einhörnchen. Sie wird aber nicht aus ausgepressten Fabeltieren hergestellt, keine Sorge. Es handelt sich um harmlosen Erdbeer-Sahne-Likör.


Einhornkondome

Einhorn-Kondome // Foto: www.einhorn.my

Gleich mehrere Trends gleichzeitig vereinen die veganen, fair gehandelten Einhornkondome eines Berliner Start-Ups. In Hamburg gibt es die die Einhorngummis in ausgewählten Biosupermärkten, bei einer Lebensmittel- und einer Drogeriekette.


Einhorntoilettenpapier

Einhorn-Toilettenpapier // Foto/Screenshot: EDEKA Facebook

Unter dem Motto „Es war noch nie so leicht einen süßen Arsch zu bekommen“ kündigt Edeka das erste Einhorn-Toilettenpapier an. Zu kaufen gibt es das Papier der Eigenmarke Gut&Günstig ab Mai in einigen Edeka-Märkten. Das Toilettenpapier duftet angeblich nach Zuckerwatte. Bleibt die Frage, wozu das gut sein könnte.


Einhorn Apotheke

Einhorn-Apotheke in Altona. // Foto: Agata Strausa

Die Mitarbeiter der Einhorn Apotheke in Altona nennen sich selbst das Team der Einhörner. Verkauft werden dort aber wie in jeder anderen Apotheke lediglich Medikamente, Feenstaub ist offenbar nicht im Angebot. Vielleicht kauft es sich dort trotzdem mit etwas mehr Regenbogenstimmung ein.


Vorheriger Artikel„Ich bin keine Kriminelle“
Nächster Artikel„Komplexe Zusammenhänge, platter Humor“
Talika Öztürk, Jahrgang 1995, hasst nichts mehr als Käse, außer Rassismus - und der ist ja auch Käse. Snapchat steht bei der Berlinerin irgendwo kurz vor gutem Essen und Trinken. Sie liebt (viele!) Sneaker, gute Laune und Lakritz. Den Bachelor in Publizistik und Politik im Gepäck, sammelte Talika berufliche Erfahrung in einer Werbeagentur und im Theater. Ansonsten setzt die Älteste von drei Schwestern ihre journalistischen Schwerpunkte in den Bereichen Kultur und Politik. Die ersten vier Jahre ihres Lebens verbrachte sie in Istanbul, aber ihr Türkisch ist etwas eingerostet.

3 KOMMENTARE

    • Def der beste Blogeintrag, den wir je hatten 🙂 Vielen Dank Eric und allzeit guten Ritt.

Comments are closed.