100 Jahre Soziale Arbeit in Hamburg
Blick auf die Gebäude in der Alexanderstraße 1 in St. Georg. Links oben: Gebäude in der Saarlandstraße und Abschiedsspruch der Studierenden kurz vor dem Umzug. Foto: Department für Soziale Arbeit der HAW Hamburg

Mit einem zweitägigen Festprogramm feiert das Department Soziale Arbeit der HAW Hamburg am 4. und 5. Mai sein 100-jähriges Bestehen.

100 Jahre Soziale Arbeit an der HAW Hamburg: Das wird am 4. und 5. Mai unter anderem mit einer Ausstellung, Stadtführung und Vorträgen gefeiert. Das Festprogramm bietet Einblicke in die historische Entwicklung der Ausbildungsstätte.

Die Ausbildung in Sozialer Arbeit in Hamburg wurde durch Gertrud Bäumer und Marie Baum mit ihrer sozialen Schule im Jahre 1917 begründet. Sie sollte jungen Frauen Ende des ersten Weltkrieges die Chance auf eigene Erwerbstätigkeit bieten. Mit Unterstützung von Förderern und dem damaligen Vorsitzenden der Hamburgischen Gesellschaft für Wohltätigkeit, Senator J.A. Lattmann, konnte die Schule in den darauffolgenden Jahren weiter ausgebaut werden. 1923 wurde die Frauenschule verstaatlicht, 1954 dann in „Sozialpädagogisches Institut der Freien und Hansestadt Hamburg/Gertrud-Bäumer-Schule“ umbenannt.

Stadtrundgang zum Jubiläum

Ein geschichtlicher Stadtrundgang blickt auf die hundertjährige Geschichte der Ausbildungsstätte zurück. Startpunkt ist die Moorweidenstraße, es folgen weitere Standorte wie die Saarlandstraße und das Grindelviertel. Der Rundgang endet im heutigen Lehrgebäude in der Alexanderstraße 1. Jede Adresse zeigt einen historischen Standort der Schule und die dazugehörige geschichtliche Entwicklung – von der sozialen Frauenschule über den Einfluss der NSDAP bis zur Eingliederung in die Hochschule Hamburg.

Neben dem Stadtrundgang umfasst das zweitägige Programm für die Feierlichkeiten Vorträge, eine Ausstellung und themenbezogene Workshops.

lag