HASPA
30 Filialen könnten geschlossen werden, welche genau, ist noch nicht bekannt. Foto: Jasper Lenz

Bei der Hamburger Sparkasse sind offenbar deutlich mehr Filialen von einer Schließung betroffen, als bisher gedacht. 30 Niederlassungen könnten zugemacht werden.

Die Hamburger Sparkasse will ihr Filialnetz nach Informationen des NDR Hamburg Journals offenbar deutlich verkleinern. Insgesamt 30 Niederlassungen sollen geschlossen werden, das wäre ein Viertel aller Filialen. Damit wären deutlich mehr Haspa-Filialen betroffen, als bisher bekannt. Zuvor war lediglich von zehn Standorten die Rede.

Auch die verbleibenden Niederlassungen sind dem Wandel ausgesetzt. In den kommenden drei Jahren sollen mehr als 200.000 Millionen Euro in digitale Angebote und die IT investiert werden. Gleichzeitig will die Haspa ihre Positionierung als persönliche Bank in Hamburg stärken. Laut Hamburger Sparkasse sollen die verbleibenden Filialen „zu einem Treffpunkt für die Menschen im Stadtteil werden und die regionale Verankerung noch erlebbarer machen“.

lei

Vorheriger ArtikelMillionenbudget für Hamburger Polizei
Nächster ArtikelBezirk Nord und Innensenator Grote lehnen Stadtpark-Camp ab
Lisa-Marie Eichhorn, Jahrgang 1989, schläft besonders gut ein, wenn auf dem Bildschirm „Ultimate Fighting“ läuft. Sie kommt aus der Nähe von Stuttgart und interessiert sich für eine Vielzahl von Themen, von Deutschrap bis Stadtpolitik. Studiert hat sie an der Universität Hamburg, und zwar Deutsche Sprache und Literatur mit dem Schwerpunkt Medien und Theater. Sie hat schon für Medien von „Bild“ bis „Tagesschau“ gearbeitet. Damit finanziert sie das, was sie am liebsten ständig macht: ausgedehnte Reisen.