Der neue Rennbolide von
Der neue Rennbolide von HAWKS Racing heißt Nyala. Foto: Christina Paff

Studierende der HAW Hamburg messen sich jährlich beim internationalen Konstruktionswettbewerb Formula Student mit anderen Teams. Jetzt wurde ihr neuer Rennbolide enthüllt.

Das Gebäude C auf dem Campus Berliner Tor ist unscheinbar. Es liegt gut versteckt am Rande des Geländes und ähnelt einem alten Lagerhaus. Im minimalistisch eingerichteten Foyer stehen drei Fahrzeugmodelle. Zwei Stockwerke tiefer und zwei Sicherheitstüren weiter betritt man eine andere Welt: Das Fahrzeuglabor der HAW Hamburg sieht aus wie eine Tuningwerkstatt, wie man sie aus dem Actionthriller „The Fast and the Furious“ kennt.

Die Musik ist laut und durch die Luft fliegen Metallspäne. In dem Labor arbeiten 55 Studierende aus den Studiengängen Fahrzeugbau, Maschinenbau, Elektrotechnik und Betriebswirtschaftslehre zusammen. Jedes Jahr entwickeln, bauen und vermarkten sie einen neuen Rennwagen, um an der Formula Student teilzunehmen, dem größten internationalen Konstruktionswettbewerb für Studierende. Nach fast neun Monaten Konzeption, Entwicklung und Fertigung hat das Team HAWKS Racing am 19. Mai seine neueste Kreation präsentiert: den Rennboliden Nyala.

„Nyala ist eine Antilopenart, die in Afrika zu Hause ist. Man sagt dem Tier nach, dass es stets hellwach, immer handlungsbereit und mit einer unerschöpflichen Ausdauer ausgestattet ist“, erläutert Teamchef Markus Lembert. „Diese Eigenschaften haben wir in diesem Jahr in unserem Rennwagen ebenfalls vereint.“

Vorjahresmodelle von HAWKS Racking im Fahrzeuglabor der HAW Hamburg
Die Vorjahresmodelle von HAWKS Racing im Fahrzeuglabor der HAW Hamburg. Foto: Julian Kornacker

„Die Wahrheit liegt auf der Straße“

Neben zahlreichen Verbesserungen am Fahrwerk und an der Aerodynamik des Autos sei Nyala vor allem leichter als das Vorgängermodell. Das Fahrgestell bestehe aus Aluminiumwaben und sei das leichteste der HAWKS-Geschichte. „Letztlich müssen aber die Rennen zeigen, wie sich diese Änderungen auswirken. Die Wahrheit liegt auf der Straße“, sagt Lembert.

An den Rennen der Formula Student dürfen ausschließlich Studierende teilnehmen. „In der Regel haben wir fünf bis sechs Fahrer dabei. Beim gemeinsamen Kart-Fahren am Anfang der Saison schauen wir, wer sich dafür eignet“, sagt Lembert über den Auswahlprozess.

Gefährlich seien die Rennen für die Fahrer kaum. „Wir sind ein Konstruktionswettbewerb, da gibt es keine riskanten Überholmanöver“, so der Teamchef. Außerdem haben die Strecken große Auslaufzonen. Und selbst wenn ein Auto Feuer fängt, seien die Fahrer darauf trainiert, das Fahrzeug innerhalb von fünf Sekunden verlassen zu können. „Bei uns ist noch nie etwas schlimmes passiert.“

HAWKS-Teamchef Markus Lembert
Markus Lembert ist seit 2011 Teamchef von HAWKS Racing. Foto: Julian Kornacker

„Es geht nicht um den Sieg“

Der Bau des neuen HAW-Autos hat etwa 120.000 Euro gekostet. Der Großteil wird durch private Sponsoren finanziert, ein kleinerer Teil von der Hochschule. „Da sind die Personalkosten natürlich nicht mit drin — wir machen das hier schließlich alles in unserer Freizeit.“ Der Aufwand lohne sich für die Studierenden jedoch: Fast alle ehemaligen Teammitglieder von HAWKS Racing hätten gute Jobs in der Automobilbranche gefunden. „Die Arbeit bei uns ist eine tolle Referenz“, so Lembert.

Aktuell steht das Team auf Platz 13 der Weltrangliste und belegt bei Rennen regelmäßig vordere Plätze. Trotzdem gibt sich Lembert bescheiden: „Es geht nicht darum, zu gewinnen, sondern das Auto über die Ziellinie zu bringen. Natürlich steht man auch gerne auf dem Treppchen und lässt sich bejubeln, für uns ist das aber nicht das oberste Ziel.“

Am 21. Juli kommt Nyala erstmals zum Einsatz. Dann findet das erste Rennen der Saison in Ungarn statt. Danach geht es weiter nach Österreich und vom 8. bis 13. August auf den Hockenheimring. „Das ist für uns der Höhepunkt der Saison mit gut 2500 bis 3000 Zuschauern“. Zum letzten Mal rast die Antilope dann Ende August in Spanien über die Rennstrecke.

Vorheriger ArtikelLienen wird Technischer Direktor, Janßen neuer Cheftrainer
Nächster ArtikelHamburg rechnet mit Steuerplus von 3,4 Milliarden Euro
Jan Siemers, Jahrgang 1990, ist ostfriesisches Inselkind und bekennender Weißweinschorlentrinker. Er hat PR- und Kommunikationsmanagement in Hamburg studiert. Bei Gruner + Jahr beschäftigte er sich mit Anzeigenmarketing und brach danach zu neuen Abenteuern nach Thailand auf. Dort fütterte er Elefanten und tauchte bis zu zwölf Meter in die Tiefe. Die Reiselust und Faszination für andere Kulturen ist geblieben: Jan schätzt den herzlichen und offenen Umgang mit den Menschen aus aller Welt. Außerdem spielt er begeistert an PC und Konsole.
Oliver Koop, Jahrgang 1989, beschäftigt sich am liebsten mit dem, was für andere ein Graus ist: Daten. Was sie bedeuten, wie man sie nutzt oder visualisiert, findet er spannend. Er ist ausgebildeter Medienkaufmann und lernte im Studium des Bibliotheks- und Informationsmanagements, wie man mit Nullen und Einsen umgeht. Auch privat schlägt er sich gerne durch digitale Welten, zum Beispiel mit Schwert und Schild in Rollenspielen. „World of Warcraft“ spielt er schon seit 2005 – sein Lieblingscharakter ist ein Nachtelfen-Schurke auf Level 110.
Ursprünglich wollte Julian Kornacker, Jahrgang 1992, nach der Schule "dick Kohle verdienen" und studierte deshalb in der Oberpfalz BWL. Relativ schnell wurde dem Hannoveraner jedoch klar, dass es Wichtigeres gibt und er verschrieb sich dem Journalismus. Die ersten Schritte unternahm er beim ZDF und Radio Hamburg. Es folgte ein Bachelor in Sportjournalismus an der Medienakademie der Hansestadt. Julian schämt sich nicht dafür, Fan von Cristiano Ronaldo zu sein. An seiner Begeisterung für Videospiele lässt er seit einiger Zeit auch andere teilhaben: auf seinem eigenen Let’s-Play-Kanal bei YouTube. Die Kamera ist seine andere große Leidenschaft: Vor und hinter der Linse sorgt Julian für bewegte Bilder. Zum Einschlafen hört er "Fest und flauschig".