Einsatzkräfte der Polizei sperren am 28.07.2017 nach einer Messerattacke in einem Supermarkt in Hamburg den Tatort ab. Foto: Paul Weidenbaum/dpa
Einsatzkräfte der Polizei sperren am 28.07.2017 nach einer Messerattacke in einem Supermarkt in Hamburg den Tatort ab. Foto: Paul Weidenbaum/dpa

Im Juli hat Ahmad A. in einer Edeka-Filiale in Barmbek einen Mann mit einem Messer getötet und sechs weitere Menschen verletzt. Heute startete der Mordprozess gegen ihn. Es gibt bereits ein Geständnis.

Im Hamburger Oberlandesgericht hat am Freitag unter hohen Sicherheitsvorkehrungen der Prozess gegen den Messerstecher Ahmad A. begonnen. Die Bundesanwaltschaft wirft dem 26-Jährigen Palästinenser Mord sowie versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung in sechs Fällen vor.

Zu Prozessbeginn hat der Angeklagte von seinem Anwalt ein Geständnis verlesen lassen. Darin bekennt er sich in allen Anklagepunkten schuldig.

Am 28. Juli hat Ahmad A. in einer Edeka-Filiale einen 50-Jährigen erstochen und anschließend sechs weitere Menschen verletzt. Dabei ging es ihm, laut Bundesanwaltschaft im November 2017, bei der Tat darum, möglichst viele deutsche Staatsangehörige mit christlichem Glauben zu ermorden.

dpa/jas

TEILEN
Vorheriger ArtikelAuf diesen Straßen gilt das neue Tempolimit
Nächster ArtikelAusstellung: Die Alster zur Nazi-Zeit
Jan Siemers, Jahrgang 1990, ist ostfriesisches Inselkind und bekennender Weißweinschorlentrinker. Er hat PR- und Kommunikationsmanagement in Hamburg studiert. Bei Gruner + Jahr beschäftigte er sich mit Anzeigenmarketing und brach danach zu neuen Abenteuern nach Thailand auf. Dort fütterte er Elefanten und tauchte bis zu zwölf Meter in die Tiefe. Die Reiselust und Faszination für andere Kulturen ist geblieben: Jan schätzt den herzlichen und offenen Umgang mit den Menschen aus aller Welt. Außerdem spielt er begeistert an PC und Konsole.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here