Sparschwein am Strand. Foto Unsplash Fabian Blank und Sai Kiran Anagani Fotomontage: Ines Ludewig

Bald geht der Urlaub los, aber das Sparschwein ist immer noch fast leer? Kein Problem. Wer diese simplen Strategien im Alltag verfolgt, hat schnell etwas Geld gespart. 

Eigentlich braucht man auf nichts zu verzichten. Seinen Alltag bewusster zu gestalten reicht oft schon aus, um Geld zu sparen. Wer zudem noch ein Haushaltsbuch führt oder eine spezielle App nutzt, behält mehr Geld für die Urlaubskasse zurück. Klingt aufwändig, ist aber schnell gemacht.

1. Kleingeld im Sparschwein sammeln.

Leere alle zwei Tage dein Kleingeldfach. Die Münzen kannst du in einem Glas oder einem Sparschwein sammeln. Pro Woche kommen so ca. 10 Euro zusammen, ohne merklich auf etwas zu verzichten.

2. Zahle in bar.

Egal, ob im Restaurant oder beim Einkaufen – wenn man zu viel mit seiner EC-Karte bezahlt, verliert man schnell den Überblick. Am Ende des Monats fragt man sich dann oft, wo das ganz Geld bloß geblieben ist.

Versuche nicht nur alles bar zu bezahlen, setze dir auch ein Limit von beispielsweise 50 Euro pro Woche. Dann überlegt man sich zweimal, ob man bestimmte Dinge wirklich kaufen soll.

3. Überprüfe deine Verträge.

Schau alle Verträge ganz genau an, die du abgeschlossen hast. Brauchst du wirklich diese Versicherungen oder kann man einige sogar zusammenfassen oder sich über den Partner mitversichern? Auch Telekommunikationsverträge ändern sich schnell. Da lohnt ein Blick, wann die eigene Kündigungsfrist endet um in einen günstigeren Tarif zu wechseln. Auch Streamingdienste für Filme oder Musik bieten mittlerweile Gruppenverträge an, sodass sich die Monatskosten unter mehreren Nutzern aufteilen lassen.

4. Verzichte auf Kleinkram.

Ein Kaffee oder ein Muffin im Kiosk an der Ecke ist schnell gekauft. Lass das sein. Kleine Käufe zwischendurch gehen richtig ins Geld. Man kann besser einmal in einen hübschen Kaffee-To-Go-Becher investieren und einen Kaffee von zu Hause mitnehmen. Das ist nicht nur gut für die Urlaubskasse, sondern auch für die Umwelt.

5. Koche dir vor.

Natürlich ist es schön, mittags mit den Kollegen essen zu gehen, aber jeden Tag fünf bis acht Euro für den Mittagstisch auszugeben, muss nicht sein. Erlaube dir diesen Luxus einen Tag in der Woche und für den Rest der Zeit nimmst du dir Brote oder Salat mit oder du kochst dir abends etwas vor. Du wirst schnell merken, dass du dadurch ordentlich sparst.

TEILEN
Vorheriger ArtikelMassive Verwüstungen in Hamburg
Nächster Artikel7 Cafés für ein Frühstück im Sommer
Ines Ludewig, Jahrgang 1989, hat schon einmal mitten in einem Gewitter einen Mastbruch überstanden. Die begeisterte Seglerin stammt aus einer Seefahrerfamilie, sie liebt das Meer, würde aber nie eine Kreuzfahrt machen. Geboren ist sie in Brunsbüttel, nach dem Abitur absolvierte sie in Flensburg eine Ausbildung zur Schifffahrtskauffrau. Danach studierte sie an der FH Flensburg BWL mit Schwerpunkt Marketing. Nach dem Bachelor arbeitete sie in unterschiedlichen Werbeagenturen, unter anderem bei Scholz & Friends, und betreute Kampagnen für namhafte Kunden wie Siemens oder das Bundesverkehrsministerium. Als ehrenamtliches Mitglied unterstützt sie mit ihrer Expertise in Öffentlichkeitsarbeit und Marketing den Kulturlotse Hamburg e.V.