Die internationale Bootmesse Hanseboot findet 2017 das letzte Mal in der Messe statt. (Foto: Axel Heimken/dpa)

Die Freizeitmesse Hanseboot öffnet morgen ihre Pforten in den Messehallen. Sie findet dort zum letzen Mal statt –  eine Wiederbelebung ist jedoch bereits geplant.

Sie hat eine über 50-jährige Tradition in Hamburg. Trotzdem wird die internationale Wassersport-Messe Hanseboot in ihrer bisherigen Form ab morgen das letzte Mal in den Messehallen eröffnen. Die Gründe für diese Entscheidung liegen in den rückläufigen Aussteller- und Besucherzahlen. Für 2019 ist jedoch ein neues Format geplant: Die Pläne sehen vor, dass dann die Boote direkt am Hafen im Elbwasser ausgestellt werden.

Laut Messechef Bernd Aufderheide haben die rückläufigen Zahlen zu Verlusten für die städtische Messegesellschaft geführt. „Es war ein Zuschussgeschäft. Wir mussten zwischen Tradition, Wehmut und nüchternen Fakten abwägen“, so Aufderheide. Waren zur Hochzeit der Messe 2007 noch rund 800 Aussteller und rund 105 000 Besucher auf der Messe vertreten, kamen 2016 nur noch 500 Aussteller und 60 000 Besucher.

Nun will Aufderheide ein neues Konzept auf der Elbe testen: Die „In-Water Boat Show“ soll dann neue Modelle direkt an Liegeplätzen rund um die HafenCity zeigen. „Der Besucher sieht das Schiff im Wasser. Das ist ansprechender, als wenn die Boote aufgebockt in der Halle stehen“, so Aufderheide.

Die Hanseboot findet seit 1961 jährlich in Hamburg statt. Beim Eintrittspreis hat sich der Veranstalter etwas Besonderes einfallen lassen: Die erforderlichen drei Euro entsprechen dem Ticketpreis von sechs D-Mark aus dem Jahre 1961.

sam/dpa

Die hanseboot-Messe ist bis zum 5.11. in den Messehallen B1-B7 geöffnet.

Vorheriger ArtikelMerkhilfen zur Zeitumstellung
Nächster ArtikelZu viele Wildtiere in Hamburgs Tierheimen
Der perfekte Platz für einen Sonnenaufgang? Das ist für Sarah Kneipp, Jahrgang 1995, eine 140 Meter hohe Windkraftanlage, die sie natürlich selbst hinaufgeklettert ist. Auf Berge steigt sie aber auch gern. Außerdem könnte sie einem - als Unternehmen, aber bestimmt auch privat - selbst mitten in der Nacht ohne Probleme aus der Patsche helfen. Denn schnelle und richtige Entscheidungen treffen, das hat Sarah in der professionellen Beschäftigung mit Krisenkommunikation in den PR-Abteilungen mehrerer Unternehmen gelernt – darunter ein Hersteller von Windkraftanlagen. Wegen Benni, ihrem griechischen Straßenhund, ist sie seit einiger Zeit überdurchschnittlich viel vor der Tür und testet nebenbei das ein oder andere Sushi-Restaurant in Hamburg.
Martin Tege, Jahrgang 1990, ist leidenschaftlicher Musiker. Während seines Studiums der Kulturwissenschaften an der Uni Lüneburg entdeckte er seine Begeisterung für den Journalismus. Nach diversen Praktika wurde der gebürtige Mecklenburger freier Journalist beim Magazin „Rolling Stone“, für das er neben News auch Konzert- und Plattenrezensionen schreibt. Wenn er nicht gerade als Gitarrist mit seiner Bigband auf Tour ist, interessiert er sich aber auch für Geschichten aus Wissenschaft, Politik und Technik – und für soziale Themen. Fußball dagegen ist ihm „mehr als egal“.