Ein Containerschiff im sicheren Hafen. Foto: pixabay

Die Seeleute, die ab dem 21. Oktober von Piraten als Geiseln gehalten wurden, sind wieder frei. Sie waren vor der Küste Nigerias überfallen worden.

Nach zweieinhalb Wochen sind die sechs Seeleute des Schiffs „Demeter“ wieder frei. Das gab die Hamburger Reederei „Peter Döhle Schiffahrts-KG“ am Sonntag bekannt. Die Entführungsopfer sind wohlauf und wieder bei ihren Familien. Ob ein Lösegeld gezahlt wurde, ist nicht bekannt.

Als die Reederei von der Entführung erfuhr, setzte sie sich mit dem „International Maritime Bureau“ (IMB) in Verbindung. Diese Organisation sammelt alle Vorkommnisse, die mit Piraten zu tun haben und veröffentlicht Warnungen vor gefährlichen Gebieten.

Hier könnt ihr lesen, wo und wie die meisten Schiffe gekapert werden.

Vorheriger ArtikelSo bleibt ihr diesen Winter gesund
Nächster ArtikelHochbahn startet mit Platzampel-Test
Ursprünglich wollte Julian Kornacker, Jahrgang 1992, nach der Schule "dick Kohle verdienen" und studierte deshalb in der Oberpfalz BWL. Relativ schnell wurde dem Hannoveraner jedoch klar, dass es Wichtigeres gibt und er verschrieb sich dem Journalismus. Die ersten Schritte unternahm er beim ZDF und Radio Hamburg. Es folgte ein Bachelor in Sportjournalismus an der Medienakademie der Hansestadt. Julian schämt sich nicht dafür, Fan von Cristiano Ronaldo zu sein. An seiner Begeisterung für Videospiele lässt er seit einiger Zeit auch andere teilhaben: auf seinem eigenen Let’s-Play-Kanal bei YouTube. Die Kamera ist seine andere große Leidenschaft: Vor und hinter der Linse sorgt Julian für bewegte Bilder. Zum Einschlafen hört er "Fest und flauschig".