U-Bahnstation-Hauptbahnhof-Süd
Sind wir nicht alle schon mal durch diese U-Bahnhaltestelle gefahren? Foto: Claudio Galamini

Mit seinen Fotos Hamburger U-Bahnstationen begeistert Claudio Galamini Tausende auf Instagram. Von 93 fehlten ihm bei seiner Abreise noch Bilder von drei Stationen. Da bot sich Hilfe aus der Hansestadt an.

Auf FINK.HAMBURG haben wir letzten Dezember von Claudio Galaminis ungewöhnlichem Kunstprojekt berichtet und dabei von den drei noch fehlenden Stationen erzählt: Der Italiener war nur für eine Woche in Hamburg und wollte alle 93 U-Bahn-Stationen fotografieren. Wegen Umbauarbeiten war das nicht möglich, die Haltestellen Hamburger Straße, Denhaide und Habichtstraße fehlten.

Die Hamburger Bloggerin Anne Geick wurde auf die Geschichte bei FINK.HAMBURG aufmerksam. Auf ihrem Blog berichtete sie, wie sie beschloss, dem Aufruf des Künstlern zu folgen und die drei fehlenden Haltestellen zu fotografieren: „Meine Linie mit anderen Augen zu sehen, das war ein wahnsinnig interessanter und auch schöner Gedanke!“

Good morning Another beautiful picture by @fabelweisse. Without her my collection would not be complete! Thank you 😘 . Hamburger Straße opened on 1 March 1912 and until 1970 had the name Wagnerstraße. It was renamed because of the opening of a large shopping center called – at the time – Einkaufszentrum Hamburger Straße. (In the 1970s, with around 50,000 m² of floor space, it was the largest inner-city shopping center in Germany) . During the Second World War, large parts of the area were destroyed during Operation Gomorrah. The Battle of Hamburg, codenamed Operation Gomorrah, was a campaign of air raids beginning on 24 July 1943 and lasting for 8 days and 7 nights. It was at the time the heaviest assault in the history of aerial warfare and was later called the Hiroshima of Germany by British officials. The train traffic could be resumed only on 1 July 1950. . See you tomorrow Picture by @fabelweisse . . . . . . . . . #ubahn #berlin #wearehamburg #igershamburg #diewocheaufinstagram #hamburg #hamburgahoi #igersbologna #igersitalia #hamburgcity #metro #garageraw #hello_worldpics #exploreeverything #guardiancities #iwalkedthisstreet #hamburgliebe #wired #bbctravel #iamatraveler #shotoniphone #TheWeekOnInstagram #dowhatyoucant #hh #theprettycities #hamburgerecken #igersgermany #ig_deutschland #welovehh #hamburgmeineperle

A post shared by Claudio Galamini (@claudiogalamini) on

Zwischenzeitlich wurde dem Italiener auch andere Hilfe aus Hamburg angeboten: Die Betreiber der HFBK-Mensa, denen auch das Bistro Kaffeeklappe in Wilhelmsburg behört, boten für Galaminis nächsten Besuch eine freie Unterkunft und Essen an. Galamini sagte gegenüber FINK.HAMBURG, dass er sich für die vielen Hilfsangebote bedanken möchte. „Darüber habe ich mich sehr gefreut!“ so der Italiener.

Neben Anne Geick boten ihm viele weitere an, sein Projekt zu vervollständigen. Er entschied sich für die Bloggerin. „Ich hatte das Gefühl, ich könnte ihr vertrauen, dass sie die Bilder bewusst mit Entdecker-Augen aufnehmen wird, genauso wie ich es getan hätte. Anne Geick hat ihre Stationen vielleicht in einem neuen Licht gesehen und dadurch fühlt sich das Projekt für mich als abgeschlossen an, auch wenn ich nun nicht alle Bilder selbst gemacht habe.“

Die Fotos von 59 Haltestellen hat Galamini bereits auf seinem Instagram-Kanal gepostet. Und die nächste Stadt für sein U-Bahn-Memories-Projekt steht auch schon fest: Bald geht es nach Österreich. Habt ihr eine Idee, in welche Stadt er uns dort mitnehmen wird?