Harry und Meghan
Prinz Harry und seine Meghan. Foto: Mark Jones

Endlich ist es soweit: Auf Schloss Windsor, 30 Kilometer von London entfernt, findet am Samstag die Trauung von Meghan Markle und Prinz Harry statt. Diese sieben Dinge müssen Klatsch- und Tratschliebhaber über die Hochzeit wissen.

1. Gegen die Tradition: Die Hochzeit findet an einem Wochenende statt.

Obwohl die Royals – vor allem die 92 Jahre alte Queen – sehr auf die Traditionen achten, darf Harry seine Meghan an einem Samstag heiraten. Üblich ist eine Trauung am Werktag. William und Kate gaben sich an einem Freitag das Ja-Wort. Die Queen heiratete ihren Philip an einem Donnerstag. Die Mehrheit der Adels-Experten vermutet, dass die Hochzeit an einem Wochenende stattfindet, damit auch die rund 1200 Vertreter der Gesellschaft, also Bürgerliche, kommen können.

2.  Das Hochzeitskleid von Meghan soll 100.000 Pfund kosten.

Das sind umgerechnet rund 113.000 Euro. Es handle sich um eine Robe des Labels Ralph and Russo. Was die zukünftige Ehefrau von Prinz Harry tatsächlich tragen wird, bleibt aber bis zum Hochzeitstag ein Geheimnis.

  3. Meghan wird nach der Hochzeit keine Prinzessin sein.

Einen Prinzen zu heiraten, macht aus einem nicht automatisch eine Prinzessin. Welchen Titel das Paar nach der Hochzeit tragen wird, weiß nur die Queen. Sie vergibt ihn. Am wahrscheinlichsten werden Harry und Meghan zu Duke und Duchess of Sussex, da dieser Titel gerade frei ist. Meghan wird nach der Hochzeit also Herzogin und nicht Prinzessin.

4. Die Kosten für die Hochzeitsfeier belaufen sich auf knapp 2 Millionen Euro.

Die Hochzeitsplaner gaben bekannt, dass die Trauungsfeier umgerechnet etwa 1,9 Mio. Euro kosten wird. Essen, Location und Dekoration zahlt das britische Königshaus selbst. Unklar ist noch, wie teuer die Sicherheitsvorkehrungen sein werden. Die Hochzeit von Prinz William und Kate Middelton kostete den Steuerzahler übrigens rund 6 Millionen Pfund. Die Polizeieinsätze während der Trauung werden vom Staat bezahlt.

5. Meghan Markle muss nach der Hochzeit ihren Namen ändern.

Die US-Schauspielerin bekommt nicht nur einen Titel, sondern muss wahrscheinlich auch ihren Vornamen ändern. Der Geburtsname der Amerikanerin lautet Rachel Meghan. Den ersten Vornamen legte sie allerdings mit steigender Bekanntheit ab. Nach der Hochzeit wird Meghan wieder ihren vollen Namen Rachel Meghan tragen.

6. Mehrere deutsche TV-Sender übertragen die Hochzeit live.

Auch ohne Einladung kann man bei der royalen Hochzeit am Samstag dabei sein. Von 11 bis 14:55 Uhr überträgt das ZDF die Hochzeit unter dem Titel ZDF Royal: Harry & Meghan – die Traumhochzeit. Wer bei solchen Events darüber hinaus nicht fehlen darf, ist Moderatorin Frauke Ludowig. Die Klatschqueen berichtet gemeinsam mit Designer Guido Maria Kretschmer von 11 bis 15:30 Uhr für RTL aus London.

7. Prinzessin Charlotte und Prinz George sind  Blumenkinder.

Während Prinz William der Trauzeuge von Harry sein wird, streuen seine Kinder Charlotte und George die Blumen. Die Einzige aus der royalen Familie, die nur als Gast dabei sein wird, ist Kate Middelton. Nachdem Gerüchte im Umlauf waren, dass sie ihre zukünftige Schwägerin als Trauzeugin unterstützen wird, ist nun klar: Es wird keine Trauzeugin geben. Wieso Meghan darauf verzichtet, ist bisher unklar.

Du bist ein echter Fan der britischen Königsfamilie? In diesem kleinen Quiz kannst du herausfinden, ob du das Zeug zum Adels-Experten hast.

Vorheriger ArtikelNach Tadschikistan für eine Nacht
Nächster ArtikelHaarsträubend: Hamburgs Friseurläden
Nadine von Piechowski, Jahrgang 1992, studiert in dem Gebäude, in dem sie geboren wurde: die Finkenau 35, früher eine Geburtsklinik, heute die HAW Hamburg. Bislang hat sie nur nördlich der Elbe gelebt: In Kiel und Kopenhagen studierte sie Geschichte und Archäologie. Nadines ursprünglicher Plan: ein weiblicher Indiana Jones werden. Hut und Peitsche hat sie als Ausrüstung zum Abschluss schon geschenkt bekommen. Trotzdem will sie lieber in den Journalismus. Nadine absolvierte diverse Praktika, etwa in der Pressestelle des Bundes für Natur und Umweltschutz und bei „Radio Hamburg“ in der Redaktion. Beim Helms-Museum in Harburg lektorierte sie einen Ausstellungskatalog. Sie schreibt unter anderem für den Blog „Typisch Hamburch“. In ihrer Freizeit spielt sie Handball und versucht, mit ihrem bienenfreundlichen Balkon die Welt zu retten. Kürzel: nvp