Foto: Jan Linnemann
Foto: Jan Linnemann

In versteckten Innenhöfen, Cafés und auf dem Kulturfloß: Fast überall konnte man vom 08. bis 10. Juni auf den Elbinseln Konzerte besuchen. Wir haben euch eine Karte und ein paar Highlights zusammengestellt.

Über 150 Konzerte und Performances, Musik aus allen Genres – vom 8. bis zum 10. Juni könnt ihr den Stadtteil Wilhelmsburg nach dem Motto „Listen to you Neighbourhood“ auf besondere Art erkunden. 48h Wilhelmsburg findet dieses Jahr zum neunten mal statt und ist komplett kostenlos.

Laut Projektleiterin Katja Scheer bedeutet das Festival Begegnung und Gemeinschaft – für die Einwohner von Wilhelmsburg, die Bands und die Gäste. „Wir lernen unseren Stadtteil und unsere Nachbarn und Nachbarinnen neu kennen und gestalten zusammen die Stadtteilkultur.“ Bei 48h Wilhelmsburg kann jeder mitmachen, ob auf, vor oder hinter der Bühne. Im Dezember startet übrigens die Ausschreibung für nächstes Jahr, falls du mit deiner Band dabei sein willst.

Veranstaltungsorte 48 Stunden Wilhelmsburg als Vollbild ansehen.

Highlights am Freitag

Eine aparte Mischung: Death Metal gepaart mit Kindergartenhumor: Meister Scheizse könnt ihr von 21:00 bis 22:00 Uhr vor der Haspa Kirchdorf, Neuenfelder Str. 82 sehen.
Karaoke!! Und zwar mehrsprachig: Gesungen wird zu bulgarischen, türkischen und deutschen Pop-Songs, von 21 bis 23 Uhr im Smart Café.
Das DJ-Team The Hangout Projekt spielt House, Electro und Funk in der Sakristei. Dazu könnt ihr auf der kleinsten Tanzfläche Hamburgs tanzen, oder im Kirchenschiff chillen. Ab 23 Uhr geht’s in der Immanuelkirche auf der Veddel los.

Samstag

Für alle Fans von Reggae und Rap tritt die Band Philo auf. Mit Loopmaschine und diversen Instrumenten gibt es Eigenkompositionen, aber auch freie Improvisationen zu hören. Von 14.00 bis 14.45 Uhr spielen sie in der Minibar Moralia.
Die meisten Genres nerven dich irgendwie? Olaf 15 hat sich einfach ein neues ausgedacht: Rap ’n‘ Roll. Detailverliebte Texte zwischen Rap, Gitarre und Gesang: von 15.00 bis 15.45 in der Minibar Moralia.
Entspanntes entkatern zu Mittelalter-Fantasy-Folk. Narrenbart spielt Eigenkompositionen, Tavernenklassiker und traditionelle Lieder. Überraschung: Nicht alle Bandmitglieder haben einen Bart. Wer Interesse hat, sollte von 16 bis 17 Uhr im Spielhaus Katenweide vorbeischauen.

Sonntag

Swing-Tanzkurs – Wolltet ihr schon immer mal machen? Nach dem Schnupperkurs könnt ihr eure neuen Fähigkeiten direkt bei Live-Swing ausprobieren. Für den Kurs von 13.30 bis 15.00 Uhr im Freizeithaus Kirchdorf-Süd müsst ihr euch anmelden unter der E-Mail-Adresse: vladimir.elesin@yahoo.de.
Käsekuchen­postrockcabaretchansonakustikcore, gespielt von einer vierköpfigen Band an Geige, Akkordeon, Gitarre und Drums. The Golden Error Machine spielt von 14.30 bis 15.30 Uhr in Verikom Kirchdorf-Süd.
Traditionelle Hamburger Hafenlieder und Schlager, zum mitschunkeln und mitsingen. Kabel-Jo singen im Big Food Imbiss, von 15 bis 16 Uhr.
Vorheriger ArtikelHaltestelle Elbbrücken wird teurer als geplant
Nächster ArtikelWas Afrikaner in Hamburg bewegt
Hannah Lesch, Jahrgang 1994, überlebte bereits Wildwasser-Rafting mit Krokodilen in Namibia. Dort hat sie auch Bogenschießen gelernt. Nach dem Bachelor im Wissenschaftsjournalismus ging sie für ein Freiwilliges Soziales Jahr nach Afrika, um für die „Deutsche Welle Akademie“ Trainings für Medienschaffende anzubieten. Nebenbei organisierte sie ein Festival, bei dem in 48 Stunden Filme produziert wurden. Wissenschaftsjournalistin möchte sie werden, seit sie bei „Jugend forscht“ einen Preis gewonnen hat. Dafür kartierte sie Mauereidechsen. Und nein, mit Harald Lesch ist sie nicht verwandt. Ihren Namensvetter und ihr Idol würde sie trotzdem gerne mal treffen. Immerhin: Seine Gehaltsabrechnung wurde ihr beim Praktikum beim „Bayerischen Rundfunk“ aus Versehen zugestellt. Geöffnet hat sie diese aber nicht. Kürzel: hl

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here