Neue S-Bahn in Hamburg - Die ET 490.
Neue S-Bahn in Hamburg - Die ET 490. Foto: Björn Rohwer

Seit Mitte Mai fährt der neue S-Bahn-Typ ET 490 quer durch Hamburg. Die Deutsche Bahn bewirbt die Züge als „neues Wahrzeichen“ der Stadt. Ob die S-Bahn mit den Versprechungen des Unternehmens mithalten kann?

In Hamburg fährt seit dem 24. Mai eine neue S-Bahn. Bis Dezember 2018 sollen insgesamt 72 neue Züge des Typs ET 490 auf der Strecke der S21 und S1 fahren. Sie ersetzen die alten Wagen des Typs 472 aus den 70er und 80er-Jahren. Neben Elbphilharmonie und Michel werden sie von der Deutschen Bahn als neue Sehenswürdigkeit Hamburgs beworben – ganz schön hoch gepokert. Was die neue S-Bahn wirklich von anderen unterscheidet, haben wir uns angeschaut.

Bewegliche Armlehnen

Ein bisschen Regionalbahnflair kommt in die S-Bahn – wer dachte sich in der S1 nicht schon mal, dass er auf der endlosen Strecke von Ohlsdorf zum Airport die Arme ablegen möchte? Bewegliche Armlehnen sorgen für Komfortplus im neuen ET 490.

Getränkehalter

Auch die Mülleimer des neuen ET 490 wurden auf ein neues Level gehoben – mit Getränkehaltern. Praktisch, dass Fahrgäste die verbotenen Bierflaschen nun endlich sicher bei der Fahrt abstellen können.

Displays

Pappattrappen adé! Nachdem einige Monate lang Platzhalter die Bildschirme fürs Fahrgastfernsehen ankündigten, bringt der ET 490 S-Bahn-Nutzerinnen und -Nutzer in die Zukunft. Endlich gibt es umfangreiche Haltestellenanzeigen und Werbung für die öden S-Bahn-Fahrten.

Reihenaufteilung

Keinen Bock auf schwitzigen Kniekontakt mit Fremden? In den neuen ET-490-S-Bahnen gibt es nun auch Zweierreihen für mehr Privatsphäre. Endlich entspannte, ruhige Fahrten nach Hause – wenn sich kein gesprächiger Fremder einfach neben euch in den Zweier setzt.

Klimaanlage

Die Innenansicht des neuen S-Bahn-Modells ET 490. Foto: Sophie Schreiber

Lange mussten wir warten, endlich gibt es sie: die Klimaanlage in den S-Bahnen. Sie funktioniert im Sommer wie der Kühlschrank zu Hause und arbeitet im Winter als Wärmepumpe. Ab sofort gibt es ihretwegen aushaltbare Temperaturen und kein schnellstmögliches Umsteigen in die U1 mehr.

Notsprechanlage

Für Probleme während der Fahrt gibt es in den neuen S-Bahnen Notsprechanlagen. Nein, eine verpasste Haltestelle ist kein Notfall. Über die Anlage können Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer zum Beispiel Hilfe für den Ausstieg anfordern.

Design des ET 490

Mit großem silbernen H auf der Front steuert der ET 490 ab sofort durch die Stadt. Laut der Deutschen Bahn steckt hinter der silbernen Farbe ein Symbol für die Hansestadt. Hätten wir ohne Erklärung auch nicht gewusst. Hübscher als die alten Bahnen im 80er-Jahre-Look ist sie aber trotzdem.

Vorheriger ArtikelKrankheitserreger im Stadtparksee
Nächster ArtikelHaltestelle Elbbrücken wird teurer als geplant
Für Sophie Schreiber, Jahrgang 1994, beginnt ein gemütlicher Morgen nicht nur spät, sondern auch mit einem Frühstück im Bett. Auf Reisen sucht sie hingegen das Abenteuer: Nach dem Abitur durchquerte sie Australien und machte einen Roadtrip durch Deutschland. In Hamburg ist sie allerdings fest verwurzelt. Selbst während ihres Studiums der Kulturwissenschaften in Lüneburg pendelte sie. Ihr Faible für das Schreiben entdeckte sie während eines Praktikums in der Hamburger Redaktion von „Kulturnews“. Dort sammelte Sophie erste Erfahrungen im Lokaljournalismus, führte Interviews und berichtete über Festivals. Ihr Wissen kann sie nun bei FINK.HAMBURG anwenden und vertiefen. Das Pendeln hat damit auch ein Ende und Sophie bleiben morgens ein paar Minuten länger unter der Bettdecke. Kürzel: sch
Björn Rohwer, Jahrgang 1993, liebt drei Dinge: Sport, Musik und Technik. Während er beim Sport lieber zuschaut, ist er bei der Musik mit vollem Einsatz dabei. Seit seinem sechsten Lebensjahr singt der studierte Musikwissenschaftler im Knabenchor, spielt Klavier, Saxophon und Klarinette. Zum Journalismus hat ihn seine dritte Leidenschaft gebracht: die Technik. Für verschiedene Gamingformate rezensiert er Videospiele, führt Interviews und verfasst Hintergrundberichte. In seinem 2014 erschienenen Buch „Unnützes Wissen für Gamer“ gibt er die Antwort darauf, warum Super Mario einen Schnauzbart trägt oder wieso Lara Croft eine große Oberweite hat. Das Buch hat er während eines Kreuzbandrisses geschrieben, den er sich beim Schulsport zuzog. Das Ende der Sportlerkarriere war der Anfang des Schreibens. Kürzel: bro

1 KOMMENTAR

Comments are closed.