Grinsekatze im Gängeviertel. Foto: Ines Ludewig
Grinsekatze im Gängeviertel. Foto: Ines Ludewig

Hamburg hat mehr zu bieten als die typischen Touri-Kulissen. Deshalb haben wir uns zum #FINKstawalk aufgemacht, um neue Perspektiven auf die Stadt zu finden. Kommen Sie mit auf unsere Foto-Tour!

Sechs FINK.HAMBURG-Redakteure, elf Kilometer, eine Challenge: Wer gewinnt das Foto-Bingo? Wir haben uns zum #FINKstawalk aufgemacht und zu Fuß die interessantesten Ecken Hamburgs erkundet. Um nicht ziellos durch die Stadt zu laufen und irgendetwas zu fotografieren, wurde Foto-Bingo gespielt. Die gesuchten Motive: Möwe, etwas Rotes, Fahrrad und vieles mehr.

Straßenkunst im Gängeviertel

Nach dem Gängeviertel ging es vorbei an der Laeiszhalle durch die Pool- und Wexstraße in Richtung Großneumarkt und zum Michel. Nächster Stopp waren die Landungsbrücken – der perfekte Ausgangspunkt, um die Fähre nach Övelgönne zu nehmen und die Tour am Elbstrand bei feinstem Sonnenwetter ausklingen zu lassen. Obwohl die Strecke eine touristische Route ist, wurde durch das Foto-Bingo der Fokus auf Details gelegt, statt beispielsweise das Hafen-Panoramen zu fotografieren.

Auf der Suche nach Details in Richtung Landungsbrücken

Übrigens: Unser Redakteur Julian Kornacker ist Sieger des Foto-Bingos geworden. Der Gewinn: Ein Gutscheinbuch für Hamburg.

Vorheriger ArtikelFinanzsorgen und Dauerkarten-Probleme
Nächster ArtikelHamburg ist modernste Stadt
Zu jedem Bier bestellt sich Lesley-Ann Jahn, Jahrgang 1992, einen Strohhalm — der verbessert angeblich den Geschmack. Auch sonst fällt die gebürtige Itzehoerin, die für ihr Germanistik-Studium nach Hamburg gezogen ist, knallharte Urteile in den Szenevierteln. Als Redakteurin für einen Hamburger Zeitschriftenverlag schaute sie zum Beispiel kritisch in die Küchen und auf die Ladentheken der Stadt. Als sie einmal für einen Artikel 30 Tage lang vegan, koffein- und alkoholfrei leben musste, litt sie dabei entsetzlich am Kaffeeentzug. Lesleys Freunde kommen bei ihr in den Genuss von selbstgemachten Kuchen und gesunden Gerichten.
Harriet Dohmeyer, Jahrgang 1995, kommt vom Land, hat sechs Jahre lang auf einer Nordseeinsel gelebt, ist aber Hamburgerin aus Überzeugung. Sie bloggt mit Leidenschaft über Menschen mit einer Leidenschaft: Cafébesitzer, junge Designtalente oder Künstler. Auf ihren Entdeckungstouren und auf Reisen lässt sie sich von der urbanen Subkultur inspirieren. Ihre Fotoaufnahmen teilt sie auch auf Instagram, um wiederum anderen die Augen für schöne Dinge zu öffnen. Bei Gruner & Jahr hat sie in der Marketingabteilung gearbeitet. Kann nicht ohne: Fotoapparat. Kann nicht mit: Kopfkissen schlafen.