Wladimir Putin Donald Trump G20 Hamburg
Donald Trump und Wladimir Putin visieren ein erstes gemeinsames Treffen beim G20-Gipfel in Hamburg an. Foto: A. Lohr-Jones/A. Astafyev/DPA

Kremlchef Wladimir Putin und US-Präsident Donald Trump wollen sich in Hamburg zum ersten Mal persönlich treffen. Das Gespräch soll beim G20-Gipfel im Juli stattfinden.

Brisanter Termin am Rande des G20-Gipfels in Hamburg: Zum ersten Mal wollen sich US-Präsident Donald Trump und sein russischer Kollege Wladimir Putin zu einem bilateralen Gespräch treffen. Das teilte am Abend der Kreml mit. Das Treffen hätten die beiden Staatschefs in einem gemeinsamen Telefonat vereinbart.

Viele Themen für Trump und Putin

Die Themenliste der beiden Präsidenten ist lang. Unter anderem soll es um die Konflikte in Syrien und auf der koreanischen Halbinsel gehen. Außerdem besteht weiterhin der Verdacht, dass sich Russland in den US-Präsidentschaftswahlkampf eingemischt habe. Putin hatte diesen Vorwurf erst am Dienstag bei Verhandlungen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Sotschi zurückgewiesen.

Lange hatte es Spekulationen gegeben, ob sich Putin und Trump auf ein erstes Treffen vor dem Gipfel Anfang Juli in Hamburg einigen können und wo ein solches Gespräch stattfinden könnte. Zuletzt hatte die Zeitung “Kommersant” unter Berufung auf Regierungskreise in Moskau und Washington einen gemeinsamen Termin der beiden Ende Mai ins Spiel gebracht. Der Kreml hatte jedoch erklärt, es gebe keine konkreten Vorbereitungen.

pet/DPA

Vorheriger ArtikelAktionsplan gegen dicke Luft vorgestellt
Nächster ArtikelHunderte Journalisten weltweit in Haft
Christoph Petersen, Jahrgang 1989, liebt Bahnfahren und zahlt gerne seinen Rundfunkbeitrag. Spießig? Von wegen: Der Wiesbadener war sogar schon mal in der „Neon" als Single bei den „Ehrlichen Kontaktanzeigen“. Nach seinem Politik- und Soziologie-Studium in Mainz arbeitete Christoph als Hörfunkredakteur und -Moderator für hr1, bevor er sein Volontariat bei einer Produktionsfirma für Dokumentarfilme abschloss. Jetzt lebt er in der „Barmbronx" im Osten Hamburgs und bummelt lieber über den Flohmarkt beim Museum der Arbeit als über den in der Schanze. Dort sucht er vor allem nach alten Schallplatten, die Kindheitserinnerungen wecken.