Peter Krämer engaierte sich für Schulen in Afrika. Foto: UNICEF/DT2006-29271/Rudi Tarneden
Peter Krämer engaierte sich für Schulen in Afrika. Foto: UNICEF/DT2006-29271/Rudi Tarneden

Peter Krämer verstarb in der Nacht auf Dienstag. Laut Medienberichten sei der Millionär und Kapitalismuskritiker friedlich eingeschlafen. Krämer engagierte sich gemeinsam mit Nelson Mandela für Kinder in Afrika.

Der Hamburger Reeder Peter Krämer verstarb im Alter von 66 Jahren in Hamburg. Der „Rote Reeder“ galt für viele als der „gute Kapitalist“, der sich sozial engagierte und die Reichen stärker besteuern wollte. Mit seinem Befürworten der Vermögensteuer machte er sich nicht nur Freunde. „Eigentum verpflichtet. Es kann doch nicht sein, dass die Vermögenden in Deutschland so wenig zur Staatsfinanzierung beitragen wie in kaum einem anderen europäischen Land“, sagte Krämer in einem Interview mit Der Zeit.

Nach der Finanzkrise im Jahr 2008 verlor er drei Viertel seines Gesamtvermögens. Er erbte die Reederei von seinem Vater un baute sie zu einer weltweit operierenden Firma auf. Bekanntheit erlangte er vor allem durch seine Kritik an der Branche: „Die Schiffskrise wäre ohne die Gier mancher Reeder nicht von so einer langen Dauer gewesen“ sagte Krämer.

„Sein Engagement ist ein Beispiel dafür, was eine kluge Partnerschaft zwischen Wirtschaftsunternehmen und Zivilgesellschaft bewirken kann“

Neben seiner Tätigkeit als Reeder setzte Krämer sich für Kinder in Afrika ein. Gemeinsam mit dem Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela startete er 2004 die Initiative „Schulen für Afrika“. Laut Unicef konnten so mehr als 28 Millionen Kinder zur Schule gehen. Die Initiative „Schulen für Afrika“ ist in 13 Ländern südlich der Sahara aktiv.

„Sein Engagement ist ein Beispiel dafür, was eine kluge Partnerschaft zwischen Wirtschaftsunternehmen und Zivilgesellschaft bewirken kann“, hatte einst Mandela über Krämer gesagt. Krämer war seit 2008 Mitglied des Vorstands von UNICEF Deutschland.

Im Jahr 2015 wurde Krämer verdächtigt, durch Tochterunternehmen im Ausland Steuern hinterzogen habe. Daraufhin gab es eine Razzia in den Büroräumen des Unternehmens. Ein Jahr später wurde das Steuerbüro, welches für Krämer tätig war, ebenfalls von der Steuerbehörde durchsucht. Zu einer Anklage wegen Steuerhinterziehung kam es jedoch nicht, Peter Krämer wies die Anschuldigungen stets zurück.

Vorheriger ArtikelSoziale Medien: Chance oder Risiko für die Demokratie?
Nächster ArtikelJan’n June: „Was es nicht gibt, muss man selbst machen”
Catalina Langer, Jahrgang 1994, hat den damaligen Hamburger Bürgermeister Henning Voscherau schon einmal in die Nase gekniffen – mit drei Jahren. Nach ihrem Bachelor im Fach Europäische Studien aus Osnabrück kehrte sie wieder in ihre Heimat- und Lieblingsstadt zurück. Ihr Interesse für Politik führte sie bis in die Vereinigten Staaten, wo sie im US-Büro des „Stern“ arbeitete und im Rahmen von Hillary Clintons Wahlkampfveranstaltungen interessante Einblicke in die politische Kultur der USA bekam. Schon direkt nach dem Abitur reiste sie einmal um die Welt und bloggte von unterwegs über internationale Gärten. Catalina weiß aber auch, wie man den perfekten Milchschaum herstellt und sucht immer nach spannenden Restaurants.
Agata Strausa, Jahrgang 1989, ist gebürtige Lettin, Spitzensportlerin und denkt dreisprachig: Deutsch, Englisch und Lettisch. Täglich läuft sie im Stadtpark oder um die Alster und kommt schnell mal auf 100 Kilometer in der Woche. Sie ist über die 5000 Meter die schnellste aller Lettinnen und hat schon in diversen Disziplinen an Europameisterschaften teilgenommen. In Florida hat Agata ihren Bachelor in Kunstgeschichte und BWL gemacht. Zurück in Hamburg entdeckte sie als Social-Media-Managerin in der Sportbranche die Freude an der Kommunikation. Außerdem gefällt ihr minimalistisches Design. Visuelle Ästhetik spielt selbst dann eine große Rolle, wenn sie To-do-Listen schreibt.