Das Musical
Das Musical "Hinterm Horizont" spielt Ende Oktober vorerst zum letzten Mal in Hamburg. Foto: Stage Entertainment.

Nach knapp einem Jahr Spielzeit verlässt das Udo-Lindenberg-Musical “Hinterm Horizont” Hamburg. Mit dem neuen Stück “Kinky Boots” ziehen dann im Dezember reichlich Glamour, Glitzer und Drag Queens ins Operettenhaus.

Das Udo-Lindenberg-Musical “Hinterm Horizont” ist bald nicht mehr in der Hansestadt zu sehen: Am 29. Oktober wird zum letzten Mal im Stage Operettenhaus die Liebesgeschichte im geteilten Deutschland erzählt, die von Udo Lindenbergs Musik und seinem Leben inspiriert wurde. Aber keine Panik, die Nachfolge steht bereits fest: “Kinky Boots” läuft ab Dezember am Spielbudenplatz. Die Geschichte rund um Glamour, Glitzer und Drag Queens kommt mit Songs von Cyndi Lauper auf die Bühne.

“Hinterm Horizont” lief seit 2011 für fünf Jahre in Berlin und knapp ein Jahr lang in Hamburg. Ob das Stück bald in einer anderen Stadt zu sehen wird, steht noch nicht fest. Udo Lindenberg hofft aber darauf, dass das Musical auch in Zukunft einen Platz auf deutschen Bühnen haben wird. “Es wäre cool, auch an anderen Orten in der bunten Republik mit dieser Show Entertainment und deutsche History auf die Bühne zu bringen”, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Die letzte Vorstellung von “Hinterm Horizont” läuft am 29. Oktober. “Kinky Boots” feiert seine Deutschlandpremiere am 19. Dezember.

mat/dpa

Vorheriger ArtikelFalsche Polizisten erbeuten 600.000 Euro
Nächster ArtikelEinbrecher im letzten Moment gestoppt
Martin Tege, Jahrgang 1990, ist leidenschaftlicher Musiker. Während seines Studiums der Kulturwissenschaften an der Uni Lüneburg entdeckte er seine Begeisterung für den Journalismus. Nach diversen Praktika wurde der gebürtige Mecklenburger freier Journalist beim Magazin „Rolling Stone“, für das er neben News auch Konzert- und Plattenrezensionen schreibt. Wenn er nicht gerade als Gitarrist mit seiner Bigband auf Tour ist, interessiert er sich aber auch für Geschichten aus Wissenschaft, Politik und Technik – und für soziale Themen. Fußball dagegen ist ihm „mehr als egal“.