Polizei und Staatsanwaltschaft suchen nach Hinweisen zum Brandanschlag auf einen Obdachlosen. Symbolbild. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Vor gut einem Monat zündete ein Unbekannter in St. Georg die Kleidung eines schlafenden Obdachlosen an. Für Hinweise zum Täter hat die Staatsanwaltschaft eine Belohnung.

Der Angegriffene konnte das Feuer löschen und erlitt eine Wunde am Unterarm. Für Hinweise zum Täter, der wegen versuchter Tötung gesucht wird, hat die Staatsanwaltschaft nun eine Belohnung in Höhe von 2000 Euro ausgeschrieben. Die Tat ereignete sich am 19. September gegen 6 Uhr morgens in St. Georg. Der 30-jährige Obdachlose hatte auf seiner Isomatte in der Nähe des Museums für Kunst und Gewerbe geschlafen.

Ebenfalls im Stadtteil St. Georg war im April der Schlafsack eines Obdachlosen angezündet worden. Der mutmaßliche Täter kam später in Haft. Im gleichen Monat brannte auch eine Obdachlosen-Schlafstätte an der Hamburger Reeperbahn, die von den drei Bewohnern gelöscht wurde. Bereits im Januar war an den Hamburger Landungsbrücken die Schlafstätte von zwei Obdachlosen angezündet worden. Ein 29-Jähriger steht wegen versuchten Mordes vor Gericht.

mat/dpa

Vorheriger Artikel“Was interessieren mich die Leute in Ghana?”
Nächster ArtikelHamburg kämpft in Karlsruhe um Millionen
Martin Tege, Jahrgang 1990, ist leidenschaftlicher Musiker. Während seines Studiums der Kulturwissenschaften an der Uni Lüneburg entdeckte er seine Begeisterung für den Journalismus. Nach diversen Praktika wurde der gebürtige Mecklenburger freier Journalist beim Magazin „Rolling Stone“, für das er neben News auch Konzert- und Plattenrezensionen schreibt. Wenn er nicht gerade als Gitarrist mit seiner Bigband auf Tour ist, interessiert er sich aber auch für Geschichten aus Wissenschaft, Politik und Technik – und für soziale Themen. Fußball dagegen ist ihm „mehr als egal“.