Rapperin Ace Tee / Foto: Jannick Plume
Rapperin Ace Tee / Foto: Jannick Plume

Erfolgs-HipHop: Die 187 Straßenbande hat einen Hans in der Kategorie „Künstler des Jahres“ gewonnen. Auch die Rapperin Ace Tee wurde am Dienstagabend in der Markthalle mit dem Hamburger Musikpreis ausgezeichnet.

Die Hamburger HipHop-Kombo 187 Straßenbande ist am Dienstagabend in der Markthalle bei der Vergabe des Hamburger Musikpreises Hans als „Künstler des Jahres“ ausgezeichnet worden. „Dass 187 niemals ‚everybodys darlings‘ waren, ist ihr Grundgesetz und Voraussetzung des Erfolgs“, hieß es in der Begründung der Jury. „Auch wenn wir sicherlich nicht alles verstehen, wofür die 187er stehen. Diese Diskussion begleitet den Popdiskurs seit den Rolling Stones, Notorious BIG oder Abwärts. Und nur diese Diskussion macht Popmusik zu dem, was sie schon immer war: zur Stimme der Jugend.“

Außerdem gewann Rapper Kalim einen Hans in der Kategorie „Nachwuchs des Jahres“. Mit seinem Album „Thronfolger“, auf dem er das Straßenleben Hamburgs thematisiert, feierte Kalim dieses Jahr einen Top-Ten-Erfolg in den Charts. Rapperin Ace Tee liefert gemeinsam mit dem Rapper Kwam.e. mit dem Stück „Bist du down?“ den „Song des Jahres“.

Das „Album des Jahres“ kommt von der amerikanischen Sängerin und Wahl-Hamburgerin Sophia Kennedy, die laut Jury „mit experimentellem und doch eingängigem Pop“ fasziniert. Den Hans in der Kategorie „Musiker des Jahres“ erhielt das Kaiser Quartett, das in der Markthalle unter anderem mit Gregory Porter auftrat.

Für ihre Promotionleistung für Alice Cooper wurde das Label earMUSIC in der Kategorie „Hamburger Künstlerentwicklung“ mit einem Hans geehrt. In der Kategorie „Bestes Imaging“ gewann die Agentur Auge Altona. Der Generalintendant der Elbphilharmonie, Christoph Lieben-Seutter, erhielt seinen Hans als „Lotse des Jahres“.

Der Musikpreis wird seit 2009 vergeben. Veranstalter ist die Interessengemeinschaft Hamburger Musikwirtschaft. Ziel des Netzwerks von mehr als 100 Hamburger Musikunternehmen ist nach eigenen Angaben die Förderung und Mitgestaltung der Musikmetropole Hamburg.

(lme/dpa)