Alsterschwäne Hamburg Winterquartier
Die Alsterschwäne werden diese Woche zurück ins Winterquartier gebracht. (Archivbild) Foto: Julian Kornacker

Dass der Winter in Hamburg angekommen ist, zeigt sich nicht nur am morgendlichen Nebel und den kalten Temperaturen – auch auf der Alster ist weniger los: Die Schwäne fehlen.

Statt im Winter in den Süden zu fliegen, ziehen die Hamburger Alsterschwäne in ihr Winterquartier um. Seit Dienstag werden sie von Schwanenvater Olaf Nieß und seinen Helfern eingesammelt und in eine wintergerechte Unterkunft gebracht. 2017 waren die weißen Wasservögel einen Monat kürzer draußen, als gewohnt. Im Frühjahr mussten sie wegen der Vogelgrippe-Gefahr einen Monat länger im Winterquartier bleiben.

Das Winterquartier: Der Eppendorfer Mühlenteich

Für den Transport werden den Schwänen die Flügel und Füße zusammengebunden. So bringt Olaf Nieß sie anschließend mit kleinen Booten ins Winterquartier am Eppendorfer Mühlenteich. Dieses verfügt über Unterwasserpumpen, die das warme Wasser vom Grund des Teiches ansaugen und damit die Wasseroberfläche in Bewegung halten. So friert die Oberfläche bei Minustemperaturen nicht zu.

Je nach Witterungsverhältnissen suchen sich die Tiere in der Außenanlage ihr Futter selbst, sie werden nur mit „Erhaltens- und Unterstützungsernährung“, also Getreide- und Grünfutter, an einem Futtersteg versorgt.

Alsterschwäne werden an andere Länder verschenkt

Für den Umzug und die Pflege der Tiere ist das Hamburger Schwanenwesen verantwortlich, eine Einrichtung, die es seit mehr als 300 Jahren gibt. In einem Senatsprotokoll von 1674 wird erstmals von der Anstellung einer Person zur Betreuung der Schwäne gesprochen, schreibt das Hamburger Schwanenwesens auf seiner Internetseite.

Gewusst? Die Alsterschwäne sind gern gesehene Staatsgeschenke. Hamburg verschenkte, laut Hamburger Schwanenwesen, in den letzten 50 Jahren, Schwäne unter anderem nach Israel, Island und Österreich. Auch deutsche Städte erhielten zu besonderen Anlässen, beispielsweise der Kieler Woche, ein paar Schwäne. Hamburg selbst hat bereits Schwäne von der englischen Königin Elisabeth geschenkt bekommen.

(lag/dpa)