Am 30. November ist der Weltaktionstag gegen die Todesstrafe. Foto: Pixabay / Montage: Johanna Klug

Der Aktionstag gegen die Todesstrafe findet weltweit am 30. November statt. Auch Hamburg setzt sich für Menschenrechte ein. Jährlich werden weltweit immer noch über 1000 Verurteilte hingerichtet.

In mehr als 100 Ländern setzten sich Städte im Rahmen der Kampagne „Cities for life“ am 30. November für die Abschaffung der Todesstrafe ein. Seit 2012 ist Hamburg Teil dieser Bewegung, als eine von über 2000 Städten, die ein Zeichen für die Achtung der Menschenwürde und Menschlichkeit setzen wollen.

„Beim Kampf gegen die Todesstrafe geht es um wesentlich mehr als darum, eine besonders grauenvolle Form der Bestrafung abzuschaffen“, sagt Markus N. Beeko, Generalsekretär von Amnesty International Deutschland.

Infografik erstellt durch Piktochart von Johanna Klug.

Seit über 40 Jahren kämpft die nicht staatliche Non-Profit-Organisation Amnesty International gegen die Todesstrafe. Der Einsatz zeigt Wirkung: In mehr als 140 Staaten wurde sie bereits abgeschafft. Doch noch immer finden in 58 Ländern Exekutionen statt: Jährlich werden so 1000 Menschen hingerichtet.

klu