Welt-AIDS-Tag
Welt-AIDS-Tag. Grafik: Mats Mumme

Über 35 Millionen Menschen weltweit sind HIV-positiv. Nicht alle werden ausreichend therapiert, viele ausgegrenzt. Zum Welt-AIDS-Tag am 1. Dezember planen auch Hamburger Organisationen diverse Aktionen zur Aufklärung.

Warum Welt-AIDS-Tag?

Der Welt-AIDS-Tag fand zum ersten Mal 1988 statt und erinnert jährlich an die über 35 Millionen Menschen weltweit, die mit HIV infiziert sind. Zahlreiche Organisationen und Vereine planen unterschiedliche Aktionen, um auf Aids und HIV aufmerksam zu machen und zu zeigen, dass man infizierten Menschen ohne Vorurteile begegnen sollte. In diesem Jahr findet der Welt-AIDS-Tag zum 29. Mal statt.

Mit der Rubrik #FINKaboutit beleuchtet die Redaktion von FINK.HAMBURG regelmäßig relevante Themengebiete. Und trägt dafür die wichtigsten Fakten, News und Hintergrundinformationen zusammen.

#positivzusammenleben

Die Kampagne „Positiv zusammen leben“ ist ein Gemeinschaftsprojekt der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), des Bundesministeriums für Gesundheit, der Deutschen AIDS-Hilfe und der Deutschen AIDS-Stiftung. Die Kampagne soll Berührungsängste abbauen.

Aids ist noch nicht weltweit besiegt

In Deutschland können HIV-positive Menschen medikamentös richtig eingestellt verhältnismäßig gut mit ihrer Krankheit leben. Doch nicht überall auf der Welt ist der Zugang zu den wichtigen Medikamenten sichergestellt. Der Welt-AIDS-Tag soll unter anderem die Verantwortlichen in der Politik daran erinnern, dass die Krankheit nicht besiegt ist. Außerdem soll der Tag über den Schutz vor einer Infektion aufklären. Im Jahr 2016 gab es weltweit 1,8 Millionen Neu-Infektionen.

Was ist der Unterschied zwischen Aids und HIV?

Nicht jeder Mensch, der sich mit HIV infiziert, erkrankt automatisch sofort an Aids. Zwischen einer HIV-Infektion und dem Ausbruch der Krankheit Aids können bis zu 15 Jahre liegen. Nach einer Infektion mit HIV unterscheidet man zwischen drei Stadien der Krankheit. HIV zerstört die Helferzellen des menschlichen Immunsystems und schwächt es somit lebensbedrohlich. Die drei Stufen der Krankheit werden durch den Zahlenwert der Helferzellen im Blut angegeben und in drei Gruppen eingeteilt. Aids wird als „Endstadium“ einer HIV-Infektion bezeichnet.

Was passiert in Hamburg?

Als Symbol für die Aids-Schleifen leuchte in Hamburg das Rathaus zum Welt-AIDS-Tag in Rot. Außerdem wird um 18 Uhr in der St. Georgskirche ein Gottesdienst zum Gedenken an die Aids-Kranken und Verstorbenen abgehalten. Auf dem Winter Pride, dem schwul-lesbischen Weihnachtsmarkt in St.Georg steht die Aids-Seelsorge vom 27.November bis zum 30 Dezember für Beratungsgespräche bereit. Um 19:30 Uhr ist der Treffpunkt am Kirchhof in St.Georg für den Candle-Light-Walk.

Weltweit sind über 35 Millionen Menschen HIV-positiv. Grafik: Talika Öztürk
Weltweit sind über 35 Millionen Menschen HIV-positiv. Grafik: Talika Öztürk