Regen an Feiertagen ist in Hamburg nichts Ungewöhnliches. Foto: Thoya Urbach

Du hast frei und es regnet? Kein Problem, hier sind sieben Dinge, die du auch bei Regen in Hamburg unternehmen kannst. Und zwar auch an Feiertagen, wenn deine Lieblingsboutique und dein Fitnessstudio geschlossen haben.

Erster Mai, Christi Himmelfahrt, Pfingsten –  die freien Tage machen den Mai für viele zu ihrem Lieblingsmonat. Eigentlich der perfekte Anlass, neue Seiten von Hamburg zu entdecken. Das Problem an der Sache: Das Wetter. Im Mai regnet es in Hamburg durchschnittlich an zehn Tagen. Die Chancen stehen also gut, dass es an mindestens einem der Feiertage regnet. Wir zeigen dir sieben Dinge, die du auch bei Regen unternehmen kannst.

1. Eine neue Sportart ausprobieren

Unter Bouldern versteht man das ungesicherte Klettern an Wänden mit Felsblöcken, an denen man sich festhält. Dabei klettert man in einer geringen Höhe und kann jederzeit abspringen. In mehr als fünf Hallen in Hamburg kann geklettert werden – wetterunabhängig. Die Parcours sind unterschiedlich schwer, so dass Anfänger und Fortgeschrittene zusammen trainieren können.

Boulderhalle FLASHH. Foto: www.flashh.de/presse/

2. Kaffee trinken with a view

Der ehemalige Bunker in Wilhelmsburg wurde für die Internationale Bauausstellung (IBA) umgebaut und ist nun ein nachhaltiger Großwärmespeicher. Im obersten Stock des Energiebunkers Wilhelmsburg gibt es im „Café vju“ Kaffee und Kuchen mit tollem Ausblick auf Hamburg und den Hafen. Das Café hat nur an Wochenenden und Feiertagen geöffnet.

Das Café vju im Energiebunker in Wilhelmsburg

3. Cruisen

Mehrere Indoor-Kartbahnen in und um Hamburg haben an den Feiertagen geöffnet. Allein oder in Gruppen können Runden gefahren und Rekorde aufgestellt werden.

Kartfahren der Halle. Foto: Pixabay

4. Freunde herausfordern

Minigolf spielen bei Schwarzlicht, das geht im Schwarzlichtviertel in Stellingen. Die Minigolfbahnen sind liebevoll gestaltet und mit Neonfarben bemalt.

Das Schwarzlichtviertel bietet Minigolf bei Schwarzlicht und auf Neonbahnen an

5. Hamburg in klein

Jeder Hamburger kennt es und trotzdem gibt es bei jedem Besuch etwas Neues zu entdecken. Das Miniatur Wunderland eröffnete im Februar 2018 seinen neuesten Abschnitt: Italien.

Dieser Abschnitt des Miniatur Wunderland zeigt die Speicherstadt und die Hafencity. Foto: Miniatur Wunderland Hamburg

6. Sterne gucken

Das Planetarium Hamburg zeigt auch an Feiertagen mehrere Vorstellungen. Du kannst etwas über Planeten lernen, oder zu Musik in die Sterne schauen. Im Café Nordstern im Planetarium gibt es selbstgemachte Snacks.

Das neue Foyer des Planetariums Hamburg. Foto: Fotografenwerk Hamburg

7. Stöbern

Auf FINK.HAMBURG sind viele neue Artikel online. Unsere Redakteure erzählen euch Geschichten aus Hamburg. Also bleib doch einfach zuhause und klick dich durch! 😊

Einblick in den Newsroom von FINK.HAMBURG. Foto: Sebastian Isacu
Einblick in den Newsroom von FINK.HAMBURG. Foto: Sebastian Isacu
TEILEN
Vorheriger Artikel100 Millionen Euro für studentisches Wohnen
Nächster ArtikelNachhaltigkeit: Kaufen war gestern, leihen ist heute
Als Fitnesstrainerin spornt Thoya Maria Urbach, Jahrgang 1994, mehrmals in der Woche bis zu 30 Leute zu Höchstleistungen an. Studiert hat sie Kulturwissenschaften in Lüneburg und Barcelona und dabei das Schreiben für sich entdeckt. Bei der „Brigitte“ hospitierte sie in der Onlineredaktion. Während eines Praktikums in der Unternehmenskommunikation bei Deutschlands größter Containerreederei faszinierte sie die Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen aus der ganzen Welt. Die Hamburgerin schippert in ihrer Freizeit gerne mit der Fähre über die Elbe, ist aber auch in anderen Städten unterwegs – etwa in St. Petersburg. Denn etwas Russisch kann sie auch.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here