Hartmut Dudde ist neuer Leiter der Hamburger Schutzpolizei
Hartmut Dudde ist neuer Leiter der Hamburger Schutzpolizei. (Symbolbild)

G20-Einsatzleiter Hartmut Dudde ist zum Chef der Hamburger Schutzpolizei ernannt worden. Die Personalie war auf Kritik bei den Grünen gestoßen und wegen Gesprächsbedarfs bis zum 8. Mai vertagt worden.

Hartmut Dudde, Einsatzleiter der Polizei während des G20-Gipfels, übernimmt die Leitung der gesamten Hamburger Schutzpolizei, die mehr als 5.000 Beamte und Beamtinnen beschäftigt. Die Innenbehörde bestätigte dies am Dienstag. Die Schutzpolizei ist der größte Fachbereich der Deutschen Polizeigewerkschaft. Der Fachbereich kümmert sich vor allem um Themen, die den Vollzugsbereich betreffen.

Kritiker und Kritikerinnen werfen Dudde, der viele Einsätze bei Demonstrationen geleitet hat, unter anderem während des G20-Gipfels, in diesem Zusammenhang rechtswidriges Vorgehen vor. Die Polizeiführung weist diese Vorwürfe entschieden zurück.

Wie das „Hamburger Abendblatt berichtete, kritisierte Grünen-Abgeordnete Antje Müller im G20-Sonderausschuss den Zeitpunkt der Umstrukturierungen bei der Hamburger Polizei: „Es ist mir unverständlich, dass in einer Zeit, in der wir uns mitten in der Aufklärungsarbeit zum G20-Gipfel befinden, die Polizei neu strukturiert und Hartmut Dudde zum allerobersten Leiter der Schutzpolizei ernannt werden soll“.

Lg/dpa

Vorheriger Artikel„Alles was ich über Räder weiß, habe ich von Typen gelernt“
Nächster ArtikelSo habt ihr den Hamburger Hafengeburtstag noch nie gesehen
Carl Lukas Gebhard, geboren 1993, ist gebürtiger Hamburger, also fast – er kommt aus Harburg. Seinen Bachelor und Master hat er in Göttingen in Gender Studies gemacht. In Zusammenarbeit mit dem Gleichstellungsbüro Northeim und Einbeck hat er mit Schülerinnen und Schülern Erklärvideos gedreht, zum Beispiel zu Transsexualität und Mobbing. Auch im Newsroom von FINK.HAMBURG setzt er sich für das Thema Gleichstellung ein. Seine Kühlschranktür ist voll mit Magneten aus der ganzen Welt. In Vietnam trank Lukas in sechs Stunden hundert Bier mit einheimischen Senioren – deren Sprache er danach auch etwas verstand. Ein Jahr jobbte er an der Rezeption der einzigen Jugendherberge in Sankt Moritz. Dreimal in der Woche ist er in Hamburg bouldern. Sein Ziel: krass werden. lg