Start Autoren Beiträge von Lukas Gebhard

Lukas Gebhard

30 BEITRÄGE 0 KOMMENTARE
Carl Lukas Gebhard, geboren 1993, ist gebürtiger Hamburger, also fast – er kommt aus Harburg. Seinen Bachelor und Master hat er in Göttingen in Gender Studies gemacht. In Zusammenarbeit mit dem Gleichstellungsbüro Northeim und Einbeck hat er mit Schülerinnen und Schülern Erklärvideos gedreht, zum Beispiel zu Transsexualität und Mobbing. Auch im Newsroom von FINK.HAMBURG setzt er sich für das Thema Gleichstellung ein. Seine Kühlschranktür ist voll mit Magneten aus der ganzen Welt. In Vietnam trank Lukas in sechs Stunden hundert Bier mit einheimischen Senioren – deren Sprache er danach auch etwas verstand. Ein Jahr jobbte er an der Rezeption der einzigen Jugendherberge in Sankt Moritz. Dreimal in der Woche ist er in Hamburg bouldern. Sein Ziel: krass werden. lg
Ein Ileostoma, auf welchem ein Stomabeutel klebt. Foto: Salicyna (CC BY-SA 4.0)

Künstlicher Darmausgang

Gesina, die Stoma-App

Die Reise nach Sundevit: Tim Tammer vor dem Leuchturm, in dem seine Familie wohnt

Heimatfilme

Der Helfer, dem niemand hilft

Studierende mit Stipendium des Wintersemesters. Foto: Ingrid Weatherall.

Internationale Stipendiaten

„Ein Stipendium ist ein Zeichen der Anerkennung“

Eine sieben Meter hohe Smiley-Skulptur aus Stahl und Neonröhren leuchtet auf der Brücke am Kibbelsteg. Die Hafencity stellte ihr Kulturprogramm "Imagine the City" vor. Foto: Axel Heimken/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Stadtkultur

Smiley leuchtet in der Speicherstadt

Neue Artikel

Around 4,500 people came on 5 June to demonstrate against racism and police violence in front of the US Consulate. Photo: Maja Andresen.

Interview | Black Lives Matter

Racism: „You will always tell the story from the perspective of the White people.“

After the death of George Floyd: Thousands of people demonstrated in Hamburg against racism and police violence. Abimbola Odugbesan organized the demonstrations. An interview about the Black Lives Matter movement.
Auto im Elbtunnel

What moves car owners?

Privately owned cars keep gaining a bad reputation in cities. Germany is known as a paradise for cars. And the heart of people in Russia also beats for cars. We talked to car owners in St. Petersburg and Hamburg about their vehicles.

Ungewollt nackt im Netz

Non Consensual Porn: „Da gehen Leute dran kaputt“

Intime Fotos und Videos werden oft auch ohne Zustimmung der dargestellten Personen ins Netz hochgeladen. Das Hamburger Start-up „Am I in Porn?“ bietet seinen Nutzern die Möglichkeit, ungewollte Aufnahmen aufzuspüren.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen