Der libanesische Regisseur Lucien Bourjeily spricht über die fatalen Folgen von Ignoranz. Foto: Shahrzad Rahbari
Der libanesische Regisseur Lucien Bourjeily spricht über die fatalen Folgen von Ignoranz. Foto: Shahrzad Rahbari

Lucien Bourjeily (38), Regisseur von „Heaven Without People“:

„Die Probleme, auf die ich in meinen Filmen aufmerksam machen möchte, sind eine Hommage an die Welt. Diskriminierung, Rassismus und Sexismus gehören abgeschafft.“

In seinem Drama „Heaven Without People“ setzt sich Bourjeily mit Gesellschaftsproblemen auseinander.

Mehr Infos zum Filmfest Hamburg gibt es hier.

Vorheriger ArtikelRoadmovie in Eselschritten
Nächster Artikel„People love to be scared“
Shahrzad Rahbari, Jahrgang 1994, vermisst seit ihrem ersten Tag in Hamburg Spätzle. Sie hat Dolmetschen und Übersetzen in Germersheim studiert, in der Nähe von Karlsruhe. Shahrzad spricht sechs Sprachen fließend – neben Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch auch Arabisch und Farsi. Für eine Reportage reiste sie durch das Heimatland ihrer Eltern, den historischen Iran, und porträtierte Einwohner und Orte. Ihre Begeisterung für das Schreiben entdeckte Shahrzad in ihrer Zeit bei dem HipHop-Magazin Rapspot, für das sie Album-Rezensionen schrieb und Rapper wie Talib Kweli und Tua interviewte. Auch in ihrer Freizeit hört sie am liebsten Rap. Ihr Traum: mit Kendrick Lamar die Straßen von Compton, einem Vorort von L.A., unsicher zu machen. Kürzel: sha