Moia Taxi in der Hamburger Innenstadt.
Immer öfter zu sehen: Moia-Autos in den Straßen Hamburgs. Foto: dpa/Christian Charisius

Seit dem 15. April rollen die schwarz-goldenen Elektrobusse von Moia durch Hamburg. Doch nicht alle sind glücklich darüber. Was ihr jetzt über das neue Mobilitätsangebot wissen müsst, hat FINK.HAMBURG für euch zusammengefasst.

Was ist Moia Hamburg?

Moia ist ein Sammeltaxidienst, bei dem Kunden mit einem ähnlichen Weg gemeinsam befördert werden. Ein Algorithmus berechnet, welche Strecken zusammengefasst werden. Der Nutzer nimmt also einen möglichen Umweg zu seinem Ziel in Kauf, zahlt dafür jedoch deutlich weniger als für eine Taxifahrt. Das Unternehmen schafft eine Alternative zu öffentlichem Nahverkehr und Taxifahrten.

Hinter dem Dienst steckt der Konzern Volkswagen, der das sogenannte Ridesharing erstmals in Hannover anbot. Der öffentliche Betrieb startete dort Ende Juli 2018 nach einer ausgedehnten Testphase. In Hamburg nahm der Dienst am 15. April 2019 seinen Betrieb mit zunächst 100 Fahrzeugen auf. Während in Hannover modifizierte VW T6-Vans im Einsatz sind, ging Moia in Hamburg direkt mit Elektrobussen an den Start – inklusive Einzelsitzen und Wlan. In beiden Fahrzeugen können pro Fahrt bis zu sechs Fahrgäste gleichzeitig transportiert werden.

Wie funktioniert der Dienst von Moia Hamburg?

Eine Fahrt kann nach einer Registrierung mithilfe der Moia-App gebucht werden. Zunächst gibt der Nutzer an, wo Start- und Zielpunkt liegen, wie viele Leute einsteigen, ob Kindersitze benötigt werden und wann die Abholung stattfinden soll. Nachdem die Daten eingegeben wurden, erhält der potentielle Fahrgast eine Einschätzung zu Fahrtzeit und Kosten. Gezahlt werden kann per Kreditkarte oder Prepaid-Kreditkarte.

Zwischen dem Startpunkt des Nutzers und dem Moia-Haltepunkt liegen maximal 250 Meter. Die Haltepunkte sind von Moia festgelegt und nicht flexibel. Auf dem Weg zum Ziel sammelt der Fahrer eventuell noch weitere Gäste ein. In Hamburg kann der Dienst zu folgenden Zeiten genutzt werden: montags bis mittwochs von 5 Uhr bis 1 Uhr, donnerstags ebenfalls ab 5 Uhr bis Sonntag 6 Uhr durchgängig, sonntags von 10 Uhr bis Mitternacht.

Wo ist Moia verfügbar?

Seit dem Start fahren die Moia-Elektrobusse im Kerngebiet Hamburg. Langfristig plant das Unternehmen, das gesamte Hamburger Stadtgebiet abzudecken. Dafür brauche es laut des Pressesprechers Christoph Ziegenmeyer aber rund 1000 Fahrzeuge. Im Laufe des Jahres 2019 sollte das Geschäftsgebiet zumindest auf die weniger zentralen Stadtteile ausgeweitet werden. Ob das Ziel erreicht werden kann, ist fraglich, da das Verwaltungsgericht Hamburg den Ausbau der Flotte vorerst stoppte. Ein Ausbau südlich der Elbe ist mittelfristig nicht absehbar. Damit ist Moia derzeit vor allem in einem Gebiet aktiv, das im Regelfall vom öffentlichen Nahverkehr bereits gut erschlossen ist.

Wie läuft es seit dem Start in Hamburg?

Moia selbst twitterte zehn Tage nach dem Start, dass der Fahrdienst in Hamburg bereits 15.000 Mal gebucht worden sei. Die Zahl der Buchungsanfragen liege ein Vielfaches darüber. Twitter-Nutzer zeichnen dagegen ein anderes Bild: Sie berichten von leeren Fahrzeugen oder davon, der einzige Fahrgast zu sein.


In den sozialen Medien gibt es aber auch Lob für das unkomplizierte Buchungssystem, die Pünktlichkeit und die netten Fahrer. Das Portal Nahverkehr Hamburg berichtete, dass bei einer Stichprobe ein Drittel seiner Buchungsanfragen abgelehnt worden sei. Die Redakteure errechneten auf Basis der von Moia angegebenen Zahlen, dass der Fahrdienst mit derzeit 100 Elektrobussen im Einsatz pro Tag nur 15 Buchungen bewältigt habe. Auf seiner Webseite gab Moia selbst zu, dass noch nicht alles rund läuft und bat die Nutzer um Geduld.

Welche Alternativen gibt es?

CleverShuttle

CleverShuttle ist ein umweltfreundlicher Ridesharing-Anbieter, der ausschließlich mit Elektro- und Wasserstofffahrzeugen fährt.
Geschäftsgebiet: Gesamtes Hamburger Stadtgebiet
Betriebszeiten: Sonntag bis Donnerstag: 9 Uhr bis 4 Uhr, Freitag und Samstag: 9 Uhr bis 6 Uhr

Mytaximatch

Mytaximatch ist die Ridesharing-Alternative der Taxi-App Mytaxi.
Geschäftsgebiet: Gesamtes Hamburger Stadtgebiet
Betriebszeiten: Montag bis Sonntag rund um die Uhr

Ioki Hamburg

Ioki Hamburg ist ein Shuttle-Service der VHH auf Abruf, der als Ergänzung zum Nahverkehr dienen soll und mit einem Aufpreis zum HVV-Ticket genutzt werden kann.
Geschäftsgebiet: Lurup und Osdorf, ab Herbst 2019 soll Billbrook dazukommen
Betriebszeiten: Montag bis Sonntag rund um die Uhr

Welche Kritik gibt es am Angebot?

Taxis stehen aufgereiht. Ein Taxifahrer hält aus seinem Auto ein Schild mit der Aufschrift "Moia ist nicht genehmigungsfähig".
Rund dreihundert Taxifahrer demonstrierten bereits am 17.04.2018 in Hamburg gegen die VW-Tochter Moia. Foto: dpa/Daniel Bockwoldt

Vor allem Taxifahrer sehen sich durch Angebote wie Moia bedroht. Seit Monaten versuchen Hamburger Taxiverbände mithilfe verschiedener Protestaktionen den Start zu verhindern. Ein Taxiunternehmer klagte gegen den Hamburger Senat, der Moia die Genehmigung für den Betrieb mit 500 Fahrzeugen erteilt hatte. In einem Eilrechtsschutzverfahren entschied das Hamburger Verwaltungsgericht am 24. April 2019, dass Moia vorerst nur mit 200 Fahrzeugen operieren darf, bis eine endgültige Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes (OVG) vorliegt. Der Konflikt ist nicht neu: Bereits als Moia in Hannover startete, versuchten Taxifahrer den Sharing-Dienst zu verhindern. Der Gesamtverband Verkehrsgewerbe Niedersachsen kritisierte Moia vor allem immer wieder für seine Preispolitik, bei der die vielen kleinen Taxiunternehmen nicht mithalten könnten.

Wie geht es für Moia weiter?

Die VW-Tochter hat angekündigt, Beschwerde gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichtes einzulegen. Mit den nun 200 erlaubten Bussen sei kein stadtweiter Service möglich. „Die Entscheidung des Gerichts ist insbesondere für die Stadt und ihre Bewohner bedauerlich“, so der Pressesprecher gegenüber FINK.HAMBURG. Man habe aber wohlwollend zur Kenntnis genommen, dass ein einzelner Taxiunternehmer sein eigentliches Ziel, Moia komplett zu stoppen, nicht erreicht hat. Der Hamburger Senat stärkte der VW-Tochter nach der Entscheidung den Rücken und kündigte in einer Pressemitteilung an, ebenfalls Beschwerde beim OVG einzulegen. Wie das Handelsblatt berichtete, könnte sich das Verfahren noch einige Monate hinziehen. Wenn das keinen Erfolg hat, droht ein Hauptsacheverfahren beim Verwaltungsgericht.

Titelfoto: dpa/Christian Charisius

Vorheriger ArtikelTauschrausch in der Motte
Nächster ArtikelRot-Grün fordert: Weniger Tierversuche an Hamburger Hochschulen
Lea Zurborg, Jahrgang 1995, geht in ihrer Freizeit auf Glitzersockenjagd. Besonders gerne trägt sie die mit dem Pinguinmotiv. Im Norden fühlt sie sich wohl: In Kiel ist sie geboren, nach einem freiwilligen Jahr in der Kultur- und Wissenschaftskommunikation startete sie ihr Biochemie-Studium in Hannover. Wenn man sie nachts weckt, kann sie aus dem Stand über monoklonale Antikörper referieren. Neben dem Bachelor begann sie eine studienbegleitende Journalistenausbildung an der Katholischen Journalistenschule ifp in München. Beim "Ostfriesischen Kurier" und bei den "Kieler Nachrichten" lernte sie unter anderem lokale Berichterstattung sowie Online-Journalismus und setzte ein Multimediaprojekt zum Zustand der Ostsee um. Ins Labor kehrt sie vorerst nicht zurück, erforscht aber ihre neue Heimat Hamburg. Kürzel: lzu
Sandra Jütte, Jahrgang 1985, hat schon beim Imperium gearbeitet. Aber keine Sorge: In diesem Fall ist das eine Schauspielagentur in Berlin. Für ihr Studium der Wirtschaftskommunikation zog sie von Niedersachsen in die Bundeshauptstadt, bevor sie für ein Reisemagazin die Straßen Kapstadts erkundete. Dem Lokaljournalismus blieb sie während ihres Volontariats bei der "Märkischen Oderzeitung" in Brandenburg treu. Die Themen waren dort sogar spannender: Sandra schrieb unter anderem über einen entführten Dackel, den Sexshop im 5000-Seelen-Dorf und dreifachen Mord. In ihrer Zukunft sieht sie sich im Online- oder Fernsehjournalismus, denn sie will mehr als nur Print. Schokolade zum Beispiel. Kürzel: sju
Melanie Weimann, Jahrgang 1992, ist in ihrem Leben zwölf Mal umgezogen – einmal davon mit dem Flixbus. In Ansbach studierte die gebürtige Fränkin Ressortjournalismus mit Schwerpunkt Medizin und Biowissenschaften. Im Anatomiekurs hielt sie sogar einmal ein menschliches Herz in den Händen. Ihr Studium schloss sie allerdings in der Medienethik ab: mit einer Analyse über Jan Böhmermanns Schmähgedicht und vermutlich dem Weltrekord von Schimpfwörtern in einer wissenschaftlichen Arbeit. Später zog sie von München über Nürnberg nach Berlin, wo sie in einer Agentur und in Startups in der PR und Unternehmenskommunikation arbeitete. Unter anderem betreute sie einen Hersteller von Luxus-Hundebetten, eine Plattform für Smart Home und organisierte Events für die Dating-App Tinder: Mate, Calls und Pitches inklusive. Kürzel: mew
Isabel Surges, Jahrgang 1994, ist bilingual aufgewachsen. Von ihrem Vater hat sie nicht nur die spanische Sprache gelernt, sondern auch ihren venezolanischen Zweitnamen bekommen: Yahaira. In Venezuela war sie zwar noch nicht, dafür allerdings mit dem Rucksack in Australien und für ein Semester in Málaga. Einen Kulturschock erlebte die gebürtige Düsseldorferin aber erst durch ihren Umzug nach Köln. Dort studierte sie Medienkulturwissenschaften sowie Germanistik und experimentierte mit neuen Formatideen im Innovationslabor der Filmproduktionsfirma Ufa. Auf deren Partys spielte sie unter anderem mit Joe Gerner Tischtennis. Als Community Managerin in den Kommentarspalten des WDR lernte sie auch die raueren Seiten des digitalen Diskurses kennen. Zuletzt schrieb sie für die Kulturredaktion der Deutschen Welle – oder wie Yahaira sagen würde: La ola alemana. Kürzel: isu
Laura Bieler, Jahrgang 1997, kennt jeden Pizzaofen ihrer Heimatstadt Hamburg. Hier studierte sie International Business Management mit Schwerpunkt Marketing und Kommunikation. Während eines Auslandssemesters in Paris perfektionierte sie ihr Französisch und besuchte die Paris Fashion Week. Direkt im Anschluss übernahm Laura bei einem Praktikum auf Mallorca die Marketing-Leitung eines Immobilienbüros. Reiten, Leichtathletik und Volleyball: Ihr sportliches Repertoire konnte sie auf der Insel noch um Surfen und Stand-Up-Paddling erweitern. Zurück in Hamburg arbeitete sie als Online-Redakteurin bei “Fit For Fun” und schwitzte beim Testen von Fitness-Apps. Kürzel: lab