Wann reift welches Gemüse und wann kann man endlich wieder Beeren und Äpfel in Hamburg pflücken? Teste dein Wissen zum Thema Obst und Gemüse und finde raus, ob du selbst als Stadtkind weißt, was auf den Äckern der Umgebung wächst.

Täglich zehn Portionen Obst und Gemüse – das empfehlen britische Forscher für eine ausgeglichene Ernährung. Ganz schön viel. Abwechslung scheint da wichtig, um dieses Pensum zu schaffen. Um die eigene CO2-Bilanz niedrig zu halten, lohnt zusätzlich ein Blick auf die Äcker der norddeutschen Umgebung. Aber was wächst da eigentlich? Erdbeeren, klar. Aber noch viel mehr. In diesem Quiz kannst du herausfinden, wie gut du dich auskennst.

Wann ist in Deutschland Apfel-Saison?

Auto transportiert die Apfelernte Foto: Pixabay
Correct! Wrong!

Die Apfelsaison in Deutschland dauert von August bis November. Da Äpfel aber gut gelagert werden können, kann man sie das ganze Jahr über kaufen und essen.

In welchem Monat ist die Vielfalt an Obst und Gemüse in Deutschland am größten?

Verschiedene Obstsorten und Gemüse Foto: Pexels
Correct! Wrong!

In Deutschland können am meisten Obst- und Gemüsesorten im August geernet werden. Über den Winter wird kaum Obst und Gemüse angebaut.

Welches Obst ist zur Sommersaison als erstes reif?

Foto: Pixabay
Correct! Wrong!

Rhabarber gibt es zwischen April und Juni. Erdbeeren ziehen als zweites Sommerobst im Mai nach.

Welches Gemüse hat ab Juni wieder Saison?

Foto: Pexels
Correct! Wrong!

Brokkoli wächst von Juni bis Oktober. Champignons gibt es das ganze Jahr über, während die Mais-Saison erst im August beginnt.

Welches Obst ist das?

Im Sonnenlicht liegen frisch geernete Quitten Foto: Pixabay
Correct! Wrong!

Die Quitte ist ein Kernobst. Man sollte sie allerdings nicht roh essen: Quitten sind viel zu bitter und zu hart. Wegen ihrer pelzigen Schale wird sie auch Baumwoll-Apfel genannt.

Welches Gewächs ist eigentlich kein Gemüse, sondern eine Pflanze?

Gemüse oder Pflanze Foto: Pixabay
Correct! Wrong!

Artischocken sind Pflanzen, deren Blüten essbar sind. Sie sind nicht nur Nahrungsmittel, sondern auch Heilpflanzen.

Welche Bohnensorte gibt es nicht?

Grüne Bohnen Foto: Pixabay
Correct! Wrong!

Weltweit gibt es über 700 unterschiedliche Bohnen Sorten. Knallbohne ist keine davon, sondern höchstens ein Schimpfwort.

Welches Gemüse ist das?

Gemüse mal anders: Der Brokkoli Romaneso Foto: Pexels
Correct! Wrong!

Das ist ein Romanesco und gehört zur Familie des Blumenkohls. Er schmeckt intensiver als herkömmlicher Blumenkohl.

Welche dieser Gemüsesorten wächst oberhalb der Erde?

Kartoffel liegen in der Hand nach der Ernte Foto: Pixabay
Correct! Wrong!

Rosenkohl wächst oberhalb der Erde am Pflanzenstiel und ist ein typisches Wintergemüse.

Was machen die Hamburger im Sommer gerne?

Im Garten Zeitung lesen Foto: Pixabay
Correct! Wrong!

Ab August laden viele Apfelhöfe im Alten Land zum Apfelpflücken ein. Das ist ein guter Ausgleich zum Büroalltag.

Saisonales Obst und Gemüse
Spitzen-Kohl!
Du kennst dich anscheinend bestens aus mit dem Deutschen Saisonkalender und wunderst dich ganz sicher nicht, wenn es im Mai keine Deutschen Himbeeren gibt! Glückwunsch!
Deutsche Kartoffel
Nicht schlecht, aber das geht noch besser! Zum Glück kannst du wenigstens eine Himbeere von einer Karotte unterscheiden!
Hohler Kürbis
Das war leider nichts! Du scheinst dein Gemüse an der Kinokasse zu kaufen. Mach lieber mal einen Ausflug ins Alte Land!

Share your Results:

Mehr zu saisonalem Gemüseanbau liest du hier

Titelfoto: Pexels

Vorheriger Artikel7 Ausstellungen, die du unbedingt noch sehen solltest
Nächster ArtikelOhne Bollerwagen: 7 Alternativen für den Vatertag
Die Lieblingsfarbe von Carlotta Schaffner, Jahrgang 1995, ist marineblau – klar für eine echte Hamburgerin. Ihre Urgroßmutter führte ein Hutgeschäft auf der Mönckebergstraße, die Großeltern machten daraus später ein Modekaufhaus. Das Modejournalismus-Studium in Hamburg war für Carlotta die logische Konsequenz. Für die Fashionlabels Edited, Aeyde und Be Edgy Berlin war sie unter anderem für kurze Zeit Chefredakteurin, Head of PR oder die Praktikantin. Dabei kam sie auch mal mit Andreas Bourani ins Gespräch, es ging um Neurowissenschaften. Von Berlin ging es nach Lissabon: Dort lernte Carlotta zwar kein Portugiesisch, dafür aber fließend HTML, CSS und Javascript. Das Pastel de Nata tauschte sie für den Master wieder gegen Franzbrötchen – den Hamburger S(ch)nack mag sie immer noch am liebsten. Kürzel: cas
Luise Reichenbach, Jahrgang 1994, hat vier Vornamen, nutzt aber keinen davon. Die Hamburgerin legt sich nicht gerne fest: Sie zog von Hamburg nach Bayern, wechselte von Wirtschaft zur Kommunikationswissenschaft und redet mal über Schrotträder, mal über moderne Malerei. Im Zweitfach studierte Lissy Kunstgeschichte und lernte beim deutschen Cocktailmeister den perfekten Whiskey Sour zu mixen. Bei Scholz & Friends in Berlin arbeitete sie unter anderem für Amnesty International, Mercedes und Vodafone. Für Montblanc organisierte sie Messen für die neuen Kollektionen in ihrer Heimatstadt Hamburg. Am Wochenende steht sie im Schanzenviertel am Kickertisch oder klappert mit ihrem Rad die Flohmärkte ab, immer auf der Suche nach seltenen Bildern oder neuem Lesestoff. Kürzel: lr